Lohra-Wiki

Wüstung

Aus Lohra-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Wüstungen

Wüstung ist die Bezeichnung einer Siedlung oder Wirtschaftsfläche, die üblicherweise vor der Neuzeit aufgegeben wurde und heute vollkommen zerstört ist.

Zeiten, in denen viele Siedlungen durch Bevölkerungsrückgang aufgegeben wurden, nennt man Wüstungsperioden. Aufgegebene Siedlungen vorgeschichtlicher Zeit werden nicht als Wüstung bezeichnet. Auch in der Antike gab es Wüstungen, ohne dass man sie für gewöhnlich aber als solche bezeichnet.


Inhaltsverzeichnis

Das Wüstungsschema nach Scharlau

Der Geograf Kurt Scharlau hat bereits in den 1930er Jahren ein Schema entwickelt, das es erlaubt, verschiedene Arten von Wüstungen zu unterscheiden. Es wurde seitdem mehrfach erweitert, wird heute aber kritisiert.

Unterschieden wird:

  • Dorfwüstung
  • Flurwüstung
  • partielle Wüstung (nur teilweise Aufgabe)
  • totale Wüstung
  • temporäre Wüstung (zeitweiliges Verlassen, danach Wiederbesiedlung)
  • permanente Wüstung

Siedlungswüstungen

Mit Siedlungswüstungen bezeichnet man völlig aufgegebene dörfliche Siedlungen. Ausgeprägte Wüstungsvorgänge gab es während des frühen und späten Mittelalters.

Viele Wüstungen werden nur zufällig entdeckt, weil sie von Wald oder Buschwerk überwachsen sind bzw. durch Bearbeitung oder/und Beseitigung der Überreste eingeflacht wurden. Manchmal machen sich verborgene oder eingeebnete Wüstungen in Luftbildern durch ihren Schattenwurf oder unterschiedlichen Bewuchs bemerkbar. Oftmals zeugen urkundliche Erwähnungen, Bodenfunde, Flurnamen und Unregelmäßigkeiten in der Bodenstruktur von solchen Orten.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Ortswüstungen, die sich auf die Wohn- und Wirtschaftsgebäude beziehen, und Flurwüstungen, welche die aufgegebenen Äcker und Wiesen bezeichnen. Diese können teilweise, oder total wüstfallen (totale/partielle Orts- und Flurwüstung).

Flurformen, wie Langstreifengewannflur, Wölbäcker und Lesesteinhaufen, die man heute noch in Wäldern und im Gelände findet, deuten auf Flurwüstungen hin.

Hohe Phosphatwerte in Bodenproben, eingesunkene Kellergruben, Deponien, Reste von Mauerfundamenten oder alte ehemalige Dorfbrunnen, weisen auf Ortswüstungen hin.

Spätmittelalterliche Wüstungsperiode und Wüstungsursachen

Im 14./ 15. Jahrhundert wurden überdurchschnittlich viele Siedlungen aufgegeben, wobei landwirtschaftliche und Sicherheitsgründe zu bemerken sind.

Bei der Betrachtung der Ursachen für diese Wüstungsperiode ist zu berücksichtigen, dass es bereits zuvor zu zahlreichen Wüstungsbildungen gekommen ist, die mit der hochmittelalterlichen Umstrukturierung der ländlichen Sozial- und Wirtschaftsstrukturen (z.B. Dorfgenese, Einführung der Dreifelderwirtschaft) zusammenhängen sowie als Folge der im 13. Jahrhundert zunehmenden Stadtgründungen zu sehen sind. Faktoren der spätmittelalterlichen Wüstungsperiode:

  • Fehlsiedlung: Rücknahme von Siedlungen, die im Rahmen des Landesausbaus auf ungünstigen Standorten gegründet wurden
  • Agrarkrise / Wirtschaftskrise / Missernten
  • Bodendegradation durch Rodung und Übernutzung (unter Einwirkung von Extremwetterereignissen)
  • Bevölkerungsrückgang infolge der Pest
  • Bauernlegen, d.h. Einziehung des Landes durch den Gutsherren
  • zunehmende Konzentration in Großdörfern
  • andauerndes Wachstum der Städte
  • Folgen der spätmittelalterlichen kleinen Eiszeit (Mitte 15. Jahrhundert)
  • Kriegsfolgen: Zerstörungen nicht nur im Dreißigjährigen Krieg.

Flurwüstungen

Bei der Flurwüstung wird auch das Wirtschaftsland. Regional bezeichnet der Begriff „Abgegangene“ eine Siedlungswüstung.

Eine Definition von Flurwüstungen ist jedoch insofern problematisch, da es sich selten um eine totale Aufgabe der Wirtschaftsflächen, sondern eher um die Umnutzung einer Fläche handelt. Ehemaliges Ackerland kann später eben auch extensiv als Weideland oder Streuwiese weiter genutzt werden. Auch die Wiederbewaldung bedeutet kein Ende menschlichen Wirtschaftens. In der Praxis meint eine „Flurwüstung“ zumeist die Aufgabe von Ackerland.

Im weiteren Sinne zählt man auch aufgegebene Straßen, Eisenbahntrassen und industrielle oder handwerkliche Anlagen dazu. Dafür finden sich gelegentlich Begriffe wie Wegwüstung (Altstraße) und Anlagenwüstung.


Siehe auch

Ansichten
Persönliche Werkzeuge