Lohra-Wiki

Stadtumbau West

Aus Lohra-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Städtebauförderungsrecht, Programm Stadtumbau West

Der Zweckverband IZH setzt sich aus den Städten Biedenkopf und Gladenbach sowie den sechs Gemeinden Angelburg, Bad Endbach, Breidenbach, Dautphetal, Lohra und Steffenberg zusammen. Als länderübergreifender Partner kommt die nordrhein-westfälische Stadt Bad Laasphe hinzu.

Gemeinsam sollen insbesondere die Auswirkungen des demografischen Wandels analysiert und Problemlösungsansätze definiert werden. Die Chancen des demografischen Wandels

Auch in unserer Region des Zweckverbandes IZH kann der demografische Wandel zukünftig dazu führen, dass Ortschaften Gefahr laufen, von innen nach außen entvölkert zu werden.

Die Kommunen haben diese Gefahr erkannt und werden mit verschiedenen Initiativen diesem Trend entgegentreten.

Der demografische Wandel kann massive Auswirkungen auf die sozialen Strukturen und die wirtschaftliche Entwicklung unserer Kommunen haben.

Nach außen kooperiert der Raum „Hinterland + Bad Laasphe“, ohne die interne Verflechtung zu vernachlässigen.

Die Interkommunale Kooperation „Hinterland + Bad Laasphe“ wurde als bislang einzige länderübergreifende Zusammenarbeit in das Programm Stadtumbau West aufgenommen.

Der Zweckverband „Interkommunale Zusammenarbeit Hinterland“ wurde 2007 gegründet und kooperiert mit der Nordrhein-Westfälischen Stadt Bad Laasphe.

Der Zweckverband Interkommunale Zusammenarbeit sieht sich als zukunftsorientierte Kooperation seiner Mitglieder im Dienste der Kommunen! 48)

Ausweisung eines Fördergebietes im Sinne des Städtebauförderungsrechtes

Die Gemeinde Lohra beteiligt sich im Rahmen einer interkommunalen Kooperation am Städtebauförderungsprogramm "Stadtumbau West."

Die Gemeindevertretung hat in ihrer Sitzung am 10.12.2009 ein teilräumliches Entwicklungskonzept (Stadtumbauplan) im Sinne des § 171b Baugesetzbuch (BauGB) für den in folgendem Lageplan dargestellten Geltungsbereich im Ortsteil Lohra beschlossen. Der Geltungsbereich wird als Stadtumbaugebiet im Sinne § 171b BauGB ausgewiesen. 31)

Siehe auch

Ansichten
Persönliche Werkzeuge