Lohra-Wiki

Nachrichten 2008

Aus Lohra-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche


Nachrichten vor dem 01.01.2009

Inhaltsverzeichnis

- 30.12.2008 Lohra: Vandalen am Tennisplatz

Durch Vandalismus entstand den Tennisfreunden Lohra ein Schaden in noch nicht feststehender Höhe. Zwischen Mittwoch, dem 24. Dezember 12 Uhr und Montag, dem 29. Dezember 15 Uhr flogen drei Gartenstühle über den drei Meter hohen Maschendrahtzaun auf den Tennisplatz und zerbrachen teilweise. Tritte beschädigten zudem vier Sichtschutzwände aus Holzgeflecht. Die Polizei Marburg ermittelt wegen Sachbeschädigung und bittet um Hinweise unter Tel. 06421/406-0. 30)

- 24.12.2008 Lohra: Lohraer Gemeindehaus beschmiert

Graffitisprüher beschmierten am Dienstag, dem 23. Dezember zwischen 14 und 23 Uhr mehrere Wände des Lohraer Gemeindehauses in der Bahnhofstraße (alter Bahnhof). Sie hinterließen Schriftzüge in verschiedenen Farben und richteten einen Schaden in Höhe von mindestens 500 Euro an. Jeder Haushalt im Ortsteil Lohra wird für diese "Verschönerung" mit mind. einem Euro zur Kasse gebeten. Die Polizei Marburg ermittelt wegen Sachbeschädigung und bittet um Hinweise unter Telefon 06421/406-0. 30)

- 16.12.2008 Lohra: Fünf Reifen zerstochen

Durch das Plattstechen von insgesamt fünf Reifen legten Unbekannte drei mobile Förderbänder still. Diese Arbeitsgeräte, die mit Autoreifen ausgerüstet und wie ein Anhänger zu transportieren sind, standen hinter der Düngerhalle eines Betriebs in der Gladenbacher Straße. Vermutlich passierte diese Sachbeschädigung bereits vor Dienstag, den 9. Dezember. Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Tel. 06421/406- 0. 30)

- 15.12.2008 Gladenbach Weidenhausen: Jugendliche beraubten 10-Jährigen

Am Freitag, den 12. Dezember um kurz nach 7 Uhr hielten drei Jungendliche einen 10-jährigen Schüler aus Lohra auf seinem Weg zur Schule auf. Der Junge berichtete, geschlagen, ins Gebüsch geschubst und ausgeraubt worden zu sein. Die Täter, von denen er nur zwei vage beschreiben konnte, nahmen ihm die Schuhe, den Schulranzen und einen Brustbeutel ab. Der Überfall passierte auf der Freiherr-vom-Stein-Straße Ecke Himerichsweg. Die Täter erbeuteten einen blauen Tornister mit rotem Rennwagen der Marke Scout, einen roten Brustbeutel aus Stoff und schwarze Turnschuhe mit weißem Streifen auf der Seite (ähnlich wie bei Puma-Schuhen). Die Polizei traf das Opfer ohne Schuhe und ohne Ranzen an. Die Suche nach der Beute in der Umgebung verlief erfolglos. Der 10-Jährige gab folgende Beschreibung ab: Ein Jugendlicher war etwa 1,75 m groß und schlank. Er hatte blonde, kurze Haare. Der zweite war etwas kleiner und etwas dicker. Seine dunklen Haare waren länger als die blonden Haare des Begleiters. Die ersten Ermittlungen der Arbeitsgruppe zur Bekämpfung der Jugendkriminalität/Gewalt an Schulen (AGGAS) ergaben keine Hinweise auf die Täter. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der AGGAS unter Tel. 06421/406- 0 in Verbindung zu setzen. 30)

- 15.12.2008 Lohra: Vandalen

In der Nacht zum Samstag, den 13. Dezember kam es auf dem Radweg entlang der Landstraße 3048 zwischen Mornshausen/S. und Lohra zu verschiedenen Sachbeschädigungen und zu einem Diebstahl. Von einem Weidezahnladegerät einer Weide mit etwa 300 Schafen, das in Höhe des Anwesens Mappesmühle angeschlossen war, fehlt die Treckerbatterie. Etwa 200 m weiter in Richtung Lohra knickten Unbekannte auf einer Strecke von 50 m acht Pfosten des Weidezauns um. Darüber hinaus beschädigten sie dort eine Ruhebank der Gemeinde Lohra. Sie zerstörten erst eine Holzplanke und warfen die Bank danach auf die Weide. Zurzeit liegen der Polizei Marburg keine Hinweise auf die Täter vor. Entsprechende Beobachtungen melden Zeugen bitte unter Tel. 06421/406- 0. 30)

- 15.12.2008 Lohra: Auto überschlug sich, fünf Insassen kamen glimpflich davon

Glück im Unglück hatten am Sonntag, den 14. Dezember die fünf Insassen eines roten Fiat Punto. Sie kamen bei einem Unfall wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei glatter Straße glimpflich davon, obwohl sich der Wagen mehrfach überschlug. Die 21-jährige Fahrerin aus Bad Griesbach verlor auf dem Weg durch die Kurven der Kreisstraße 54 von Lohra Nanzhausen nach Lohra die Kontrolle über ihren Fiat und kam nach rechts von der Straße ab. Sie blieb unverletzt. Die vier übrigen Insassen des Autos, ein 22-jähriger Mann aus Buchenau und drei Frauen im Alter von 20, 21 und 32 Jahren aus Gladenbach, Mornshausen und Altenvers erlitten leichtere Verletzungen. 30)

- 12.12.2008 Gießen: PKW-Fahrer schlug zu

Am Donnerstag, dem 11.12.08, gg. 20:15 Uhr, geriet ein 29-Jähriger aus Lohra mit dem Fahrer eines Jeep Chevrolet mit LDK-Kennzeichen im Oswaldsgarten, Höhe Galerie Neustädter Tor in Streit. Plötzlich stieg der Jeep-Fahrer aus seinem Fahrzeug, ging zum PKW des 29-Jährigen, riss die Fahrertür auf und schlug ihm mit der Faust gegen die Stirn. Dabei erlitt der Geschädigte eine leichte Verletzung. Der Tatverdächtige entfernte sich mit seinem PKW, in dem sich eine Frau auf dem Beifahrersitz befand. Er war groß und kräftig, bekleidet mit dunkelblauer Latzhose und dunkelblauer Jacke. Er hatte einen Schnautzbart. Hinweise erbittet die Polizei in Gießen unter der Tel.-Nr. 0641-7006-0. 30)

- 08.12.2008 Lohra: Lärm und rohe Eier

Am Nikolausabend befand sich vor dem Feuerwehrgerätehaus in der Gladenbacher Straße eine lärmende Gruppe. Sie fielen durch ihren Lärm auf. Als die Polizei dem anonymen Hinweis nachging, war niemand mehr da. Um 22.20 Uhr kehrte ein Lohraner nach Hause in die Jahnstraße zurück und musste feststellen, dass man seine Weihnachtsbeleuchtung mit rohen Eiern beworfen hatte. Materieller Schaden: keiner, aber eine Riesensauerei...und gar nicht weihnachtlich! Das gleiche geschah an einer Hauswand im Kirchweg, wo allerdings noch Fassadenplatten zubuch gingen. Weitere Beschädigungen werden angenommen, sind bis jetzt allerdings nicht zur Anzeige gekommen. Nach Hinweisen die u.a. bei der Gemeinde eingingen, ist dafür die gleiche Tätergruppe verantwortlich, die auch an Halloween (31. Oktober) für verschiedene Sachbeschädigungen und Zerstörungen (u.a. zerkratzte Fahrzeuge, zerbrochene Scheiben und gleichgelagerte Farbgestaltungen an Gebäuden) verantwortlich sind, auf die schon am 07.11.2008 hingewiesen wurde.

Es wird noch einmal darauf hingewiesen, dass alle diesbezüglichen "Taten" zur Anzeige kommen sollten.

Hinweise bitte an die Gemeindeverwaltung Lohra unter 20070 oder die Polizei Marburg unter Telefon 06421/406-0. 29,30,31)

- 22.11.2008 Linden-Großen-Linden: Taschendiebstahl

Am Freitag, dem 21.11.08, gg. 10.25 Uhr, wurde eine 54-Jährige aus Lohra in einem Einkaufsmarkt in der Siemensstraße bestohlen. Unbekannte Täter entwendeten ihr die Geldbörse mit ca. 600 EUR Bargeld und 2 Einkaufskarten aus der Jackentasche. Hinweise erbittet die Kripo Gießen unter der Tel-Nr. 0641/7006-2555. 30)

- 20.11.2008 Willershausen: Wohnungseinbruch

Einbrecher verschafften sich zwischen Dienstag, dem 18. November, 13.15 Uhr und Mittwoch, dem 19. November, 04 Uhr auf noch nicht bekannte Weise Zutritt zu einer Wohnung in der Straße Auf dem Berg. Die Täter holten sich aus dem zweiten Stockwerk ein Notebook, eine Playstation, eine externe Festplatte mitsamt allen Anschlusskabeln. Außerdem fanden sie Bargeld. Eine aufgehängte E- Gitarre vervollständigte die Beute. Die Täter entkamen unerkannt. Die Kripo Marburg bittet um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen unter Tel. 06421/406-0. 30)

- 17.11.2008 Lohra: Parkplatzrempler

Auf dem Parkplatz eines Tanzlokals an der Gladenbacher Straße parkte am Sonntag, dem 16. November, zwischen 00.30 und 04.30 Uhr ein Lancia. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken verursachte ein Unbekannter an der Limousine an der Fahrertür und am Kotflügel vorne links einen Schaden in Höhe von 1000 Euro und fuhr anschließend weiter.

Hinweise bitte an die Polizei Marburg unter Telefon 06421/406-0. 30)

- 13.11.2008 Damm: Unfallflucht

Nach einem Unfall am Mittwoch, dem12.November, sucht die Polizei den Fahrer einer Sattelzugmaschine. Nach den bisherigen Erkenntnissen kam der Fahrer des Sattelzuges in der Fronhäuser Straße in einer Linkskurve leicht auf die Gegenfahrbahn und beschädigte hierbei den Außenspiegel eines entgegenkommenden weißen Fiat Ducato. Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 300 Euro. Von dem Sattelzug, der in Richtung Marburg unterwegs war, fehlt jede Spur. Hinweise bitte an die Polizei in Marburg, Tel. 06421-4060. 30)

- 07.11.2008 Lohra: Jugendliche Heranwachsende machen Lohra unsicher

Eine Gruppe Jugendlicher Heranwachsender im Alter von 12 bis 16 Jahren machen zurzeit in unterschiedlicher Besetzung die Kerngemeinde unsicher.

Die Palette reicht von Ordnungswidrigkeiten, Sachbeschädigungen, Zerstörungen, Vandalismus bis hin zum Diebstahl und Tierquälerei.

Bisher wurden noch nicht alle Delikte angezeigt, wofür es Möglichkeiten bei der Gemeindeverwaltung und Polizei gibt, auch Onlinewache.

Bei aktuellen Vorkommnissen sollte die Polizei immer unverzüglich (Notruf 110) informiert werden.

Es hilft weder den Betroffenen noch den jungen Tätern, wenn diese Vorkommnisse nicht öffentlich gemacht werden.

Im Übrigen ist darauf hinzuweisen dass Eltern für Schäden, die ihre Kinder verursachen, voll haften,

Schäden die vorsätzlich, auch wenn sie von Kindern und Jugendlichen verursacht werden, keine Haftpflichtversicherung übernimmt.

Mehr Informationen zum Thema „So schützen Sie sich vor Kriminalität“ unter Polizei Beratung. 29)

- 30.10.2008 Lohra: Erneute Sachschäden durch Vandalismus

Im Bereich des ehemaligen Bahnhofs im Ortsteil Lohra wurden wiederholt Sachbeschädigungen und Verunreinigungen (auch Urin) vorgenommen. Zuletzt sind um den 21.10. erneut Anpflanzungen zerstört worden. Die Polizei in Marburg hat bereits entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Es ist nicht wahrscheinlich, dass alle Taten unbeobachtet geblieben sind. Sofern aus der Bevölkerung Hinweise auf den oder die Verursacher gegeben werden können, bitten wir um Hinweise an die Gemeindeverwaltung (Herrn D. Weimer, Tel. 06462/2007-19) oder die Polizei in Marburg (Tel. 06421/4060). 31)

- 15.10.2008 Lohra: Jugendliche beschädigten Lastwagen

Zeugen beobachteten Jugendliche, als diese gerade einen roten Lastwagen u. a. mit Steinwürfen beschädigten. Der Lkw stand neben dem alten Bahnhof. Die Aktion der Jugendlichen, die von den Zeugen nicht mehr zu verhindern war, führte zu einer beschädigten Windschutzscheibe, einem in Mitleidenschaft gezogenen Außenspiegel und einer abgeknickten Antenne. Es waren mehrer Jugendliche. Die Polizei ermittelte bislang zumindest einen, einen 14-jährigen aus Lohra. 30)

- 04.10.2008 Lohra: Auto ausgebrannt

Heute Nacht gegen 1:00 Uhr brannte am Grillplatz an der Speckbrücke ein weißer VW Polo aus. Durch das schnelle eingreifen der Feuerwehr aus Lohra konnten weitere Schäden verhindert werden. Der finanzielle Schaden an dem PKW kann als gering bewertet werden und entspricht dem Restwert. Die Ursache des Brandes ermitteln die Brandermittler der Polizei. 29

- 01.10.2008 Lohra: Sachbeschädigungen auf Schulgelände

Auf dem Gelände der Grundschule in der Schulstraße randalierten Unbekannte zwischen Samstag, dem 27.September und Montag, dem 19.September. Dabei zertrümmerten sie ein Gartentor aus Holz sowie eine Außenbeleuchtung. Ärgerlich dürfte insbesondere die Zerstörung eines von den Schülern aus Kunststoffrohren gebauten Musikinstrumentes sein. Das Instrument in Form einer Laute hing bis zu seiner Zerstörung an einer Hauswand der Schule. 30)

- 03.09.2008 Gladenbach: Zwei Lohraner stoßen auf Landstraße zusammen

Mittwochnachmittag geriet der Opel Corsa eines 47jährigen Mannes aus Lohra auf der regennassen Landesstraße 3048 zwischen Mornshausen und Gladenbach ins Schleudern und stellte sich quer. Ein entgegen kommender 47jähriger Lohraner konnte mit seinem Lastwagen nicht ausweichen. Bei dem Zusammenstoß entstand ein Schaden in Höhe von 2.300 €. Die Fahrer blieben unverletzt. 15,29)

- 11.08.2008 Mittelhessen: Illegale Graffiti ist keine Kunst und lohnt sich nicht; Sachbeschädigungen verursachen jährlich Millionenschäden

Überall begegnen einem heute bunte Haus- oder Tunnelwände, Lärmschutzwände, Straßenschilder, Fenster, Zugwaggons, Autos oder sogar Straßenteile. Manchmal zieren nur wilde Krakeleien den Untergrund, manchmal sind es einzelne Buchstaben oder politische oder beleidigende Sprüche oder Symbole. Manchmal sind es aber auch kunstvolle und durchaus ansehnliche Malereien. Einiges entsteht durch "Freihandkunst" anderes durch Schablonennutzung. Egal ob es sich um geschriebene, gemalte, gesprühte, gekratzte oder geätzte Werke handelt, vom "Edding" über Farbe und Pinsel bis zu Sprühdose, der Begriff "Graffiti" umfasst dies alles.

Die vielfach aufkommende Diskussion über den teilweise künstlerischen Wert der Darstellungen erübrigt sich, denn illegal, also ohne Erlaubnis hergestellt, liegt schlichtweg mindestens eine Straftat, nämlich eine Sachbeschädigung vor.

"Graffitis lohnen sich nicht!" sagt Polizeipräsident Manfred Schweizer "Sie haben meist keine lange Lebensdauer. Durch die schnelle Beseitigung sehen nur wenige das Werk. Anerkennung, Respekt oder gar Ruhm für die "Kunst" gibt es wenn überhaupt, dann nur aus den eigenen Reihen der Szene und nur kurzzeitig. Die straf- und zivilrechtlichen Konsequenzen des illegalen Handelns halten deutlich länger an", führt Schweizer weiter aus. Allein für die Sachbeschädigung gibt es eine Geldstrafe oder eine bis zu zweijährige Haftstrafe. Das Gericht verfügt oft gemeinnützige Arbeiten und gerichtliche Auflagen. Kommt gemeinschädliche Sachbeschädigung infrage oder Hausfriedensbruch hinzu, erhöht sich das Strafmaß.

Darüber hinaus verlangen betroffene Eigentümer Schadenersatz, der schnell in die Tausende geht. Ein Beispiel aus der Praxis(Quelle: www.polizei-beratung.de): Das Besprühen der Wand eines Wohnhauses kostete einen ermittelten 16-jährigen Tatverdächtigen 8600 Euro. Was viele nicht wissen: Kinder bis zum 14. Lebensjahr gelten zwar als nicht strafmündig, sie sind aber bereits ab dem siebten Lebensjahr zivilrechtlich schadensersatzpflichtig. Darüber hinaus besteht möglicherweise eine Schadensersatzpflicht der Eltern. Erwirkt ein Geschädigter beim Gericht einen Schuldentitel, so behalten seine zivilrechtlichen Ansprüche noch 30 Jahre lang ihre Gültigkeit. Wer mit 13 sprüht läuft Gefahr, bis zum 43. Lebensjahr dafür zur Kasse gebeten zu werden. Er entgeht lediglich der Strafe wegen der Straftat. Der 16-Jährige muss zahlen bis er 46 Jahre alt ist und wird zudem strafrechtlich verfolgt. Das Sprühen kann sehr, sehr teuer werden, denn wenn es sich bei dem ermittelten Täter nur um einen aus einer ganzen Gruppe handelt, so muss dieser gesamtschuldnerisch den durch diese Truppe entstandenen kompletten Schaden alleine begleichen. Der Stress mit der Polizei, den Eltern, der Schule oder dem Arbeitsplatz gehört außerdem zu den nicht zu unterschätzenden, unangenehmen Auswirkungen.

All das steht ganz sicher in gar keinem Verhältnis zu dem "Kick", der viele Angehörige der Graffiti- Szene antreibt. "Die Anziehungskraft des Verbotenen hat dabei nicht immer nur straf- und zivilrechtliche, sondern durch die Gefährlichkeit auch gesundheitliche Folgen. Wer z.B. Züge, S- oder U-Bahnen als Untergrund wählt, muss auf Gleisanlagen. Dort besteht wegen der Stromschienen und anderer elektrischer Anlagen Lebensgefahr" warnt Mittelhessens Polizeichef.

In Hessen entstand durch Graffiti in den letzten beiden Jahren jeweils ein immenser Schaden in Höhe von fast 1,7 Millionen Euro. Dabei wurden 2006 über 21.600 und im Jahr 2007 über 20.250 Quadratmeter Fläche betroffen. Von den 358 ermittelten Tätern waren 191 zwischen 14 und 17 sowie 88 zwischen 18 und 21 Jahre alt. Die Aufklärungsquote lag hessenweit bei 22,5 % (2007) und im Jahr davor bei 16,9 %. Hohe Schäden durch 969 Fälle von illegaler Graffiti gab es in den letzten beiden Jahren auch im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Mittelhessen. Sie betrugen im Jahr 2006 rund 286.200 Euro und im Jahr darauf etwa 228.700 Euro. Die verbotenen Farbschmierereien verunstalteten in Mittelhessen jährlich durchschnittlich ca. 3750 Quadratmeter Fläche an den unterschiedlichsten Objekten. Die mittelhessische Polizei ermittelte 24 Täter im Alter zwischen 14 und 17 und sieben zwischen 18 und 21 Jahren. Darunter befanden sich Mehrfachtäter! Die Aufklärungsquote lag mit 17,9 % im Jahr 2006 und 41,8 im folgenden Jahr deutlich über dem Landesdurchschnitt.

Wo Graffitis das Stadtbild prägen, leidet das Sicherheitsgefühl und fühlt sich die Bevölkerung verunsichert. Natürlich gibt es keinen absoluten Schutz vor Farbschmierereien. Verschiedene Maßnahmen könnten den Reiz für die illegalen Sprüher aber deutlich reduzieren. - Licht in Kombination mit Bewegungsmeldern und aufmerksamen Nachbarn - eine bepflanzte Fassade - grobe, unebene Oberflächen oder schon farbenfrohe Wände bieten keinen günstigen Untergrund Außerdem sollten Betroffene zur Verhinderung von Nachahmern und zur Verhinderung des steigenden Selbstwertgefühls des Sprühers die Werke umgehend beseitigen. Maler-, Fassaden-, Gebäudereinigungs- und andere Fachfirmen bieten verschiedene Verfahren zum Schutz vor bzw. zur Beseitigung von Farbschmierereien an. Da Graffitis auf ätzenden Säuremixturen basieren können, ist Vorsicht geboten.

Weitere Infos für Opfer, Eltern und Jugendliche im Zusammenhang mit illegaler Graffiti finden Sie unter www.polizei-beratung.de (Vorbeugung/Jugendkriminalität), www.graffiti-info.de, www.time4teen.de (Spielregeln/Sachbeschädigung/Graffiti). 30)

- 02.08.2008 Lohra: Wieder Farbschmierereien in Lohra

Ein Sachschaden in noch nicht feststehender Höhe entstand durch Farbsprühereien an der Rückseite der Schulsporthalle im Kirchweg in Lohra. Die "Künstler" besprühten an den Vorabenden großflächig mit Schriftzügen die Turnhalle und hoffen auf ihre "Bewunderer" im Internet, da sie eine entsprechende Adresse hinterließen. Der/den vermeintlichen "Künstlern" mangelte es scheinbar an der nötigen Phantasie und den handwerklichen Fähigkeiten ein Kunstwerk zu erschaffen. Somit kann nur von einer Sachbeschädigung durch Farbschmiererei ausgegangen werden, was ein Straftatbestand darstellt. Die Beseitigung des Schadens wird jedem Steuerzahler zur Last fallen, wozu der/die Täter scheinbar nicht zählen. Die Polizei Marburg ermittelt wegen Sachbeschädigung und bittet um Hinweise unter Telefon 06421/4060. 29)

- 10.07.2008 Lohra: Einbruch gescheitert

Der Einbruch in ein Geschäft in der Bahnhofstraße scheiterte in der Nacht zu Dienstag, dem 8.Juli. Unbekannte versuchten mit einem Gegenstand die Scheibe herauszuhebeln, sahen dann aber aus unbekannten Gründen von einem weiteren Vorgehen ab. Möglicherweise wurden die Diebe gestört. 30)

- 22.06.2008 Lohra: Farbschmierereien an mehreren Häusern

In der Nacht zum Samstag dem 21.6.08 wurden in Lohra mehrere Häuser mit Farbe und Schriftzügen beschmiert und eine Sachbeschädigung begangen.

Mit Schwarz und Silber besprühten Unbekannte in der Nacht zum Samstag, dem 21. Juni im Kirchweg eine Hauswand. Das Haus liegt an einem Fußweg mit Treppenabgang, der den Kirchweg mit der Kirbach verbindet. Die Sachbeschädigung dürfte im Zusammenhang mit der Europameisterschaft (u.a. "Türkei gewinnt") stehen. In der gleichen Nacht kam es in der Schulstraße zur Beschädigung eines Schaukastens der Gemeinde. Hier ergaben sich mögliche Hinweise auf alkoholisierte Jugendliche, die lauthals und lärmend durch Lohra zogen. Eventuell stiegen diese Jugendlichen gegen 00.30 Uhr in den Bus zum Ortskern. Die Ermittlungen dauern an. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Farbschmierereien und der Sachbeschädigung gibt, steht nicht fest. Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Telefon 06421/406-0.

Die Sachbeschädigung wird in Lohra jeden Haushalt ca. 1 € kosten.

Die Kosten für die Farbschmierereien dürften die Betroffenen bis zu mehreren Hundert Euro kosten. 29,30)

- 12.06.2008 Solms-Niederbiel: Schwerer Verkehrsunfall auf der B 49 - 10 Personen verletzt

Am Donnerstag, dem 12.6.08, gg. 16.45 Uhr, kam es auf der B 49 im Bereich Niederbiel zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem LKW und einem Reisebus. Der LKW war in Richtung Leun unterwegs, geriet vermutlich bei einem Bremsmanöver leicht auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem entgegen kommenden Reisebus zusammen. Beide Insassen des LKWs wurden eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Der 41-jährige Fahrer aus Torgau erlitt schwere, sein Beifahrer leichte Verletzungen. Im Reisebus einer Firma aus Bad Endbach befanden sich 27 Personen. Der 66-jährige Busfahrer aus Lohra und 7 Reisegäste erlitten leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden von ca. 250.000 Euro. Ein Sachverständiger befindet sich vor Ort. Die Fahrbahn ist noch in beide Richtungen voll gesperrt. 30)

- 09.06.2008 Lohra: Scheibe eingeworfen

Am Samstag, dem 7. Juni, gegen 3.45 Uhr, flog ein kleiner heller Naturstein durch ein Seitenfenster einer Gaststätte in der Gladenbacher Straße. Die Gäste in dem Lokal blieben unverletzt. Der Stein kreuzte lediglich die Flugbahn der Dartspfeile. Möglicherweise fühlte sich der Steinewerfer durch die noch zu vernehmende Musik aus dem Lokal in seiner Nachtruhe gestört und griff zu dieser drastischen Maßnahme. Die Polizei Marburg ermittelt wegen Sachbeschädigung und bittet um Hinweise unter Telefon 06421/4060. 30)

- 30.05.2008: Die schwersten Regenfälle seit Jahrzehnten

Heute Abend zwischen 20:15 und 20:30 gingen die stärksten Regenfälle seit Jahrzehnten über Teile der Großgemeinde nieder. Sehr unterschiedlich war die Betroffenheit; während im Oberdorf von Lohra einige Keller voll Wasser liefen und Kanaldeckel rausflogen, war die Gladenbacher Str. diesmal weniger betroffen. Bei vielen Häusern kam das Wasser auf der Nord- und Ostseite durch die geschlossenen Fenster ins Haus. Im Kirchweg kam das Wasser über den Bordstein die Treppen runter geflossen, die Lindenstraße, Schulstraße, Steinweg und andere Straßen waren Sturzbäche. Die Feuerwehren waren in einigen nördlichen Ortsteilen im Einsatz. Auch einige Bäume erlagen der Kraft der Natur und behinderten z.B. den Verkehr nach Kehna. Lohra wurde von dieser Unwetterfront nur gestreift, es kam aus den Frankfurter Raum über Gießen und zog Richtung Kassel, stärker betroffen war der Ebsdorfer Grund und das Lahntal. 29)

- 29.05.2008: Beschädigungen und Diebstähle auf den Friedhöfen

Wiederholt kommt es auf den Friedhöfen in der Gemeinde Lohra zu Beschädigungen der Grabflächen und Entwendungen der Gegenstände auf den Grabflächen (Vasen, Lampen, Blumen) durch Unbekannte. Friedhöfe sind Gedenkstätten für die Verstorbenen. Jede Bürgerin und jeder Bürger gestaltet die Grabfläche nach persönlichen Wünschen. Dies sollte von allen akzeptiert werden. Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, Beobachtungen solcher Beschädigungen und Entwendungen an die Gemeindeverwaltung zu meiden. Es sollte für uns alle selbstverständlich sein, fremdes Eigentum zu schützen. 31)

- 21.05.2008: Sachbeschädigungen an Straßenbeleuchtung

Gerade in den frühen Morgenstunden oder am späten Abend sind die Fußgänger auf eine ausreichende Beleuchtung der Gehwege angewiesen. Bedauerlicherweise wurde festgestellt, dass Unbekannte - wie zuletzt im Ortsteil Lohra - die Straßenlampen mit Steinen bewerfen und dabei die Gläser beschädigen, die Deckel entfernen und die Sicherungen herausschrauben bzw. die Kabel abschneiden. Den Tätern ist vermutlich nicht bewusst, in welchem Ausmaß sie Gesundheit und Leben ihrer Mitbürger gefährden. Ein Sturz in eine Baugrube kann ebenso ernste Folgen haben wie das Anfassen von freiliegenden Stromkabeln.

Der anonyme Augenzeuge oder Mitwisser würde sicher empört darauf reagieren, wenn man ihm an Ort und Stelle einen Geldbetrag zur Finanzierung des gerade entstandenen Schadens abverlangen würde. Jeden Bürger in Lohra kosten solche Beschädigungen Geld, bei diesen ca. 1,50€ pro Haushalt.

Sofern aus der Bevölkerung Hinweise auf den oder die Verursacher gegeben werden können, bitten wir um Hinweise an die Gemeindeverwaltung (Herrn D. Weimer, Tel. 06462/2007-19) oder die Polizei in Marburg (Tel. 06421/4060). 29,31)

- 05.05.2008 Lohra: Hasen gestohlen

Die Polizei Marburg ermittelt nach dem Diebstahl zweier Mutterhasen und 12 Junghasen und bittet um sachdienliche Hinweise. Eine 27-jährige Frau aus Lohra züchtet Hasen und verkauft diese für 15 bis 20 Euro das Stück. Die Hasen halten sich normalerweise in mit Vorhängeschlössern gesicherten Ställen auf. Am 1. Mai stellte die Züchterin aus Hasendraht und Dachlatten zwei separate Freigehege fertig und setzte jeweils ein Muttertier mit ihren Jungen hinein. Am 2. Mai waren die Hasen weg. Die junge Frau und die Spuren an dem Gehege schließen ein Ausbrechen der Tiere aus. Hinweise bitte an die Polizei Marburg, Telefon 06421/4060 30)

- 28.04.2008 Lohra: Kratzspuren

Kratzspuren von der Fahrertür bis zur hinteren linken Tür stellte ein 54-jähriger Mann am Freitag, dem 25. April, an seinem blauen Opel Meriva fest. Er hatte das Auto während seines Einkaufs in einem Lebensmittelmarkt im Lindenstruthweg zwischen 10 und 13 Uhr ordentlich auf dem Parkplatz abgestellt. An dem Auto hinterließ ein Unbekannter einen Schaden in Höhe von mindestens 1.500 Euro. 30)

- 27.04.2008 Rodenhausen: „Dolles Dorf!" - Hessen sucht das Dorf des Jahres – Rodenhausen kann es werden !

- 24.04.2008 Lohra: Schäden durch Vandalismus

In letzter Zeit waren im Bereich der Nutzgärten (Kirbach) im Ortsteil Lohra verstärkt Vandalismusschäden festzustellen. Zuletzt wurden im Zeitraum vom 10.-12. April erhebliche Sachschäden an Grundstückseinfriedigungen vorgenommen. Darüber hinaus wurde an dem Nachbargrundstück zur Schulsporthalle eine Scheibe eingeworfen. Es ist nicht wahrscheinlich, dass alle Taten unbeobachtet geblieben sind. Sofern aus der Bevölkerung Hinweise auf den oder die Verursacher gegeben werden können, bitten wir um Hinweise an die Gemeindeverwaltung (Herrn D. Weimer, Tel. 06462/2007-19) oder die Polizei in Marburg (Tel. 06421/4060). 29,30)

- 29.03.2008 Kirchvers: Mann stirbt durch Messerstich des Stiefsohnes

In der Nacht zum Samstag, dem 29. März fiel in Kirchvers ein 46-jähriger Mann einer Gewalttat zum Opfer. Er erlitt einen tödlichen Messerstich. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter, den 28-jährigen Stiefsohn, unmittelbar nach der Tat fest. Er stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an.

Nach dem bekannt gewordenen Ergebnis der Blutuntersuchung stand der mutmaßliche Täter zur Tatzeit mit über drei Promille erheblich unter Alkoholeinfluss.

Bei dem Toten handelt es sich um den bisherigen stellvertretenden Gemeindebrandinspektor Erhard Debus.

Der tatverdächtige Deutsche aus Kirchvers, der mit dem Opfer in einem Haus wohnte, ist dem zuständigen Bereitschaftsrichter des Amtsgerichtes in Marburg vorgeführt worden. Nach Prüfung des Sachverhaltes erließ der Richter Haftbefehl.

Die von der Staatsanwaltschaft Marburg angeordnete Obduktion des 46-jährigen Mannes fand heute, 31. März, im gerichtsmedizinischen Institut in Gießen statt. Nach der Obduktion steht fest, dass der Mann die tödliche Verletzung durch einen einzelnen Messerstich erlitt.

Die Hintergründe der Tat konnten noch nicht abschließend geklärt werden. Die Ermittlungen dauern an. 29,30)

- 19.03.2008 Weimar-Niederweimar: Unfallflucht

Eine 42-jährige Frau aus Reimershausen parkte am Freitag, dem 16. März, zwischen 18.10 und 18.40 Uhr, ihren blauen Toyota Carina ordnungsgemäß auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in der Herborner Straße. Nach ihrer Rückkehr stellte sie an der linken hinteren Seite Beschädigungen und blaue Farbe fest. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken verursachte ein Unbekannter den Schaden in Höhe von etwa 1.500 Euro und fuhr anschließend unerlaubt davon. 30)

- 14.03.2008 Biebertal-Frankenbach: Mit rund 1,9 Promille am Vormittag unterwegs

Am Donnerstag, dem 13.03.08, gg. 10:30 Uhr, überprüfte eine Streife der Polizeistation Nord in der Verlängerung der Kirchstraße den Fahrer eines Transporters. Der Mann wollte den Verbindungsweg nach Kirchvers einschlagen, dessen Durchfahrt verboten ist. Ein Zeuge rief die Polizei. Ein Alcotest ergab einen Wert von rund 1,9 Promille. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren ein, stellten den Führerschein des 38-jährigen Fahrers aus Kirchvers sicher und veranlassten zwei Blutentnahmen. 30)

- 07.02.2008 Lohra: Unauffälliger, guter und niemals betrunkener Autofahrer - Aber ohne Führerschein

Vermutlich seit Jahrzehnten mit seinem Auto unterwegs und das nicht einmal schlecht, zumindestens aber unauffällig, war ein 72-jähriger Rentner aus Lohra. Er war als langjähriger und ständig sicherer und guter Autofahrer, der niemals betrunken fährt, in der ganzen Nachbarschaft bekannt. Was niemand wusste und die Polizei nach einigen Schwierigkeiten ermittelte war, dass er nie im Besitz eines Führerscheins war. Der Rentner fiel einem anderen Autofahrer auf der Fahrt von Gladenbach nach Rollshausen auf. Er gefährdete zwischen Mornshausen und Kirchvers gleich mehrfach den Straßenverkehr. Am Ortsausgang von Rollshausen kam es zu einem Beinahe Zusammenstoß mit dem Gegenverkehr. In Altenvers rammte er fast ein Pferd. Darüber hinaus fuhr der Mann mit seinem Ford nur mit ca. 20 km/h aber in Schlangenlinien über die Gegenfahrbahn und den Grünstreifen durch die Gegend. Während der Fahrt öffnete er die Tür. Die benachrichtigte Polizei überprüfte den Mann und ließ ihn einen Alcotest durchführen, der überraschenderweise 0,0 Promille anzeigte. Auch sonst deutete nichts auf eine Fahruntüchtigkeit des Mannes hin. Er stand augenscheinlich nicht unter dem Einfluss anderer berauschender Mittel. Er wirkte auch durchaus nicht fahruntüchtig. Er erfasste die Situation ohne Verzögerung, beantwortete Fragen umgehend und zufriedenstellend und hatte einen unauffälligen sicheren Gang. Zur Fahrweise sagte er, er fährt immer vorsichtig. Auch den Alcotest führte der 72-Jährige trotz leichter Luftprobleme völlig korrekt durch. Wahrscheinlich handelte es sich um krankheitsbedingte Auswirkungen während der Fahrt, denn der Mann musste kurze Zeit später in die Klinik. Die auffällige Fahrt ereignetet sich bereits kurz vor Weihnachten des letzten Jahres. Die Ermittlungen zogen sich nicht zuletzt durch die Krankheit des Mannes bis jetzt hin. Er behauptete zwar, seinen Führerschein in Gießen erworben zu haben, die Polizei hielt ihm jedoch vor, nie im Besitz eines Führerscheines gewesen zu sein. Nach kurzer Überlegung antwortete der Senior: Ja, kann sein. Der Mann muss sich demnächst vor dem Gericht wegen Fahrens ohne Führerschein verantworten. 30)

- 28.01.2008 Marburg: Angeeckt und weggefahren

Beim rückwärts Ausparken beschädigte eine 34-jährige Frau aus Lohra auf dem Parkplatz der Leopold-Lucas-Straße einen silberfarbenen Nissan. Es entstand ein Schaden an Kotflügel und Radkappe vorne links in Höhe von etwa 800 Euro. Die Polizei konnte die Fahrerin dank aufmerksamer Zeugen ermitteln, die das Fahrmanöver beobachteten und sich das Kennzeichen notierten, als diese, ohne sich um den Schaden zu kümmern, mit ihrem blauen Ford Mondeo davon fuhr. Der Unfall passierte am Freitag, dem 25. Januar, um kurz nach 13 Uhr. 30)

- 24.01.2008 Altenvers: Schreinerei ausgeräumt

Reihenweise Werkzeug räumten Einbrecher in der Nacht zum Mittwoch, dem 23. Januar, aus einer Schreinerei in Altenvers. Diebe brachen eine Holztür auf und arbeiteten sich durch die Werkshalle bis zum Maschinenlagerraum vor. Das dortige Vorhängeschloss stellte kein wirkliches Hindernis dar. Mit zwei tatorteigenen Schubkarren fuhren die Einbrecher alle möglichen elektronisch betriebenen Werkzeuge wie Flexmaschinen, Elektrokettensägen, Benzinkettensägen, Kreissägen, Hobel und Bohrhämmer bzw. Bohrmaschinen sowie Stichsägen und Akkuschrauber an eine Laderampe. Von dort verluden sie ihre Beute in ein bislang nicht bekanntes Transportfahrzeug. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen rund um die Straße Auf dem Lohn melden Zeugen bitte der Polizei Marburg, Telefon 06421/4060. 30)

- 22.01.2008 Lohra: Vorrang missachtet - Bremsmanöver endete mit Unfall

Im Hollersgraben kam es am Montag, dem 21. Januar, gegen 16.45 Uhr, zu einem Verkehrsunfall. Eine 40-jährige Frau aus Bad Endbach bog vom Hollersgraben nach links ab, ohne zuvor den entgegen kommenden Traktor durchfahren zu lassen. Die 69 Jahre alte Traktorfahrerin bremste ab, um nicht in den abbiegenden grauen Ford Focus hinein zu fahren. Dabei geriet die landwirtschaftliche Zugmaschine nach links und beschädigte einen parkenden grünen VW. Zu einer Berührung zwischen dem Traktor und dem Ford kam es nicht. Möglicherweise bekam die Bad Endbacherin von dem Unfall auch nichts mit, denn sie fuhr anschließend davon. 30)

- 18.01.2008 Landkreis: Vier Tatverdächtige handelten mit mindestens 38 kg Haschisch und Marihuana

Die Polizei Marburg nahm seit Mittwoch, dem 09. Januar nach und nach insgesamt sechs Personen im Alter von 26 bis 54 Jahren vorläufig fest.

Sie ermittelt gegen die Tatverdächtigen wegen Besitzes und Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen. Den mutmaßlichen Händlern, die teilweise die Tatvorwürfe einräumten, wirft die Kripo Marburg den Umsatz von insgesamt mindestens 38 kg Cannabisharz (Marihuana und Haschisch) seit Juni 2004 vor.

Ein 48-jähriger Mann aus Michelbach befindet sich in Untersuchungshaft. Gegen die übrigen Beschuldigten lagen keine ausreichenden Haftgründe vor.

Die feine Nase einer Streife der Polizeistation Marburg führte auf die richtige Spur. Bei der Kontrolle eines Autos in Ronhausen am Mittwoch, dem 09. Januar, um 20.15 Uhr schlug den Beamten starker Marihuanageruch entgegen.

Bei der Durchsuchung des 27-jährigen Fahrers und seines 26-jährigen Beifahrers fand die Polizei einen Beutel mit 58,5 Gramm Haschisch und stellte ihn sicher.

Sie nahm die beiden Männer aus der Gemeinde Lohra vorübergehend bis zum Ende der notwendigen polizeilichen Maßnahmen fest.

Die weiteren Ermittlungen führten die Polizei noch am selben Abend nach Cappel. Dort nahmen sie nach einer Wohnungsdurchsuchung und Sicherstellung von über 170 Gramm Betäubungsmitteln sowie etlichen Verpackungs- und Portionierungsutensilien drei weitere Personen vorläufig fest.

Bei diesen Festgenommenen handelte es sich um den 47-jährigen Wohnungsmieter, seine 49-jährige Lebensgefährtin und einen 54-jährigen Untermieter. Sie räumten später gegenüber der Kripo Marburg ein, gemeinsam seit mehreren Jahren Betäubungsmittel zu kaufen, untereinander aufzuteilen und weiter zu veräußern.

Bereits hier ergaben sich Hinweise auf den Handel mit deutlich über 30 kg Haschisch und Marihuana. Nach eigenen Angaben erwirtschaftete das Trio einen Reingewinn von einem Euro pro Gramm. Mit dem Erlös, der in eine gemeinsame Kasse floss, bestritten die drei ihren Lebensunterhalt. Nach den Erkenntnissen der Kripo Marburg dürften die drei tatsächlich seit Juni 2004 Handel mit mindestens 38 kg Cannabis betrieben haben. Das bedeutete bei dem eingeräumten Verdienst einen Reingewinn von 38.000 Euro.

Trotz des intensiven Handels lagen gegen diese drei Festgenommenen keine ausreichenden Haftgründe vor.

Die Kripo Marburg ging nun der Herkunft des Betäubungsmittels auf den Grund und stieß bei ihren Ermittlungen auf einen 48-jährigen Mann aus Michelbach. Diesen Mann nahm die Kripo am Donnerstag, dem 10. Januar fest.

Das hartnäckige Abstreiten des Mannes, etwas mit dem Handel von Betäubungsmitteln zu tun zu haben, erscheint ziemlich unglaubwürdig. Die Durchsuchung seines Anwesens mit mehreren Rauschgiftspürhunden förderte im Keller noch jeweils ein Kilogramm Cannabisharz und ein Kilogramm Marihuana zu Tage. Darüber hinaus versteckte der Mann aufgeteilt an verschiedenen Orten Bargeld in Höhe von fast 23.000 Euro. Trotz dieser Funde hüllte sich der Michelbacher weiter in Schweigen.

Er befindet sich nach seiner richterlichen Vorführung nun in Untersuchungshaft. 30)

- 17.01.2008 Lohra: Bushaltestelle am Friedhof Lohra ist abgeschafft

Auf betreiben des Ortsbeirates Lohra wurde die RMV-Bushaltestelle am Friedhof Lohra geschlossen. Eine Haltestelle zwischen der Haltestelle Gladenbacherstraße/Ortsmitte und Haltestelle Abzweig Kehna wird nicht gewünscht. 29)

- 17.01.2008 Gießen: Zusammenstoß verursacht Sachschaden in Höhe von 26.550,- Euro

Am Donnerstag, gg. 09:15 Uhr, befuhr ein 53-jähriger PKW-Fahrer aus Staufenberg die Steinstraße. An der Kreuzung mit der Schottstraße missachtete er die Vorfahrt eines 27-jährigen PKW-Fahrers aus Lohra-Kirchvers. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, wodurch Sachschaden in Höhe von 26.550,- Euro entstand. 30)

- 11.01.2008 Lohra: Brennende Strohballen

Ein Brandstifter rollte einen Strohrundballen von seinem ursprünglichen Liegeort ein Stück weiter in die Wiese und zündete ihn dann an. Die Feuerwehr Niederwalgern ließ den Ballen auf dem freien Feld bei Kehna an der Kreisstraße 54 kontrolliert abbrennen. Hinweise auf den Brandstifter ergaben sich nicht. Die Polizei ermittelt und bittet um besondere Aufmerksamkeit. Bei dem Brand am Donnerstag, dem 10. Januar, gegen 19.55 Uhr handelte es sich um das dritte Feuer der gleichen Art in der Gemarkung in den letzten Monaten. Die Polizei bittet daher um sofortige Nachricht bei verdächtigen Beobachtungen. Polizei Marburg, Telefon 06421/406-0. 30)

Siehe auch

Aktuelle_Ereignisse · Nachrichten · Veranstaltungskalender · Mitteilungen · Historische Nachrichten · IT-Sicherheit · Historischer Kalender · Lohraer Chroniken

Ansichten
Persönliche Werkzeuge