Lohra-Wiki

Melchior

Aus Lohra-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Melchior ist ein männlicher Vorname, der vor allem dadurch bekannt wurde, dass einer der Heiligen drei Könige bzw. „Weisen aus dem Morgenland“ in der kirchlichen Tradition seit dem 6. Jahrhundert diesen Namen trägt.

„König des Lichts“. Hebräisch melech bzw. gemeinsemitisch malk heißt „König“ und or „Licht“.

Kirchvers

Melchersch

Haus: Burggarten 12, alte Nr. 1

Deutung: Vorname Melchior

Herkunft: Dieser Dorfname ist der älteste, heute noch gebräuchliche in Kirchvers. Melchior Groß genannt „Groeß Hannß Melcher“ wird bereits in einer Musterungsliste des Militärs 1589 genannt und dort mit der Axt als Waffe aufgeführt, was auf den Beruf Zimmermann hindeutet. Er war vermutlich der Zimmermeister der 1593 erbauten Scheune auf „Hobgans“ Hof, denn in der Inschrift heißt es „MEISTER M G“ (= Melchior Groß). Sein Vater dürfte der 1572 im Salbuch des Amtes Marburg genannte „Großhannß Mebes“ gewesen sein. Mebes war eine Kurzform von Bartholomäus. Melchior Groß starb 1600, wie eine Besthauptliste ausweist. Das Besthaupt war eine Geldabgabe, die beim Tod eines Leibeigenen an dessen Herrn zu entrichten war. Nach Melchior Groß übernahm sein Sohn Velten (Valentin) und dessen Frau Catharina den Hof. Seine Kinder werden im ersten Kirchenbuch oft mit dem Beinamen „Melchers“ bezeichnet, z.B. die Tochter Elisabetha als „Melchers Ließe“. Nach weiteren drei Generationen Groß, nämlich Tobias, Johann Philipp und Hans Valentin Groß heiratete Johann Peter Gerhardt (1739-1783) aus Reimershausen die Tochter des letztgenannten. Diese heiratete nach seinem Tod in zweiter Ehe Johannes Burck (1747-1818) aus Mornshausen.

Johann Peter Gerhardts Schwiegersohn Johann Jost Schmidt (1772-1835), gebürtig aus Weipoltshausen (Dorfname „Simmes“, Wiesenstraße 2), ließ im Jahr 1827 zusammen mit wiederum seinem Schwiegersohn Johann Jakob Abel (1799-1833) die noch erhaltene Scheune errichten. Abel stammte ebenfalls aus Weipoltshausen und war gebürtig aus „Heeze“ (Brunnenweg). Nach seinem frühen Tod heiratete die Witwe in zweiter Ehe Johann Ernst Steinmüller (1809-1871) aus „Bachcaspersch“. Abels Enkel war Johannes Abel (1858-1942), verheiratet mit Elisabeth geb. Schaub aus Wilsbach. Dessen Sohn Johann Adam Abel (1898-1970) heiratete Elisabeth geb. Gerhardt (1897-1981) aus „Chreass“ und gab den Hof später an seinen mittlerweile verstorbenen Sohn Willi Abel weiter. 47)

Siehe auch

Kirchvers · Straßen · Geographie · Wüstungen · Link-Service · Literatur · Recherche · Hausnamen · Flurnamen

Ansichten
Persönliche Werkzeuge