Lohra-Wiki

Ludwig

Aus Lohra-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludwig ist ein männlicher Vorname und ein Familienname.

Althochdeutsch „hluth“ = berühmt und „wig“ = Kampf, Krieg.

Luise, Louise, Luisa oder Louisa ist die weibliche Form des französischen Namens Louis, abstammend vom altdeutschen Ludwig.

Inhaltsverzeichnis

Kirchvers

Liwwis

Haus: Pfarrstraße 9, alte Nr. 29

Deutung: Vorname Ludwig, mundartlich „Luwwich“ oder „Liwwich“

Herkunft: Es ist anzunehmen, daß Jost Hahn (1631-1703) mit seiner Ehefrau Margaretha, einer Tochter des Best (Sebastian) Gibb (+ 1668), diesen Hof besaß und ihn später an seinen Sohn Johann Daniel Hahn (1667-1751) weitergab. Dieser war mit Catharina geb. Grimmelbein aus Niederweimar verheiratet und hatte keine Kinder. Um 1725/30 zogen die Eheleute in den Heimatort der Frau und Johann Hermann Laucht (1675-1754) aus dem heutigen „Wolfels“-Hof kaufte dessen Besitz. Er hatte Johann Daniel Hahns jüngste Schwester Anna Margaretha geheiratet. Da er ein Sohn des Ludwig Laucht war (siehe alte Nr. 18), bekam das Anwesen fortan den Dorfnamen „Liwwis“ (Ludwigs).

Anschließend wurde es durch seinen Schwiegersohn Johann Georg Schlag (1730-1769) übernommen. Dessen Schwiegersohn Johannes Hetche (1752-1808) stammte aus Lohra und ließ 1787 laut Inschrift die Scheune von seinem Nachbarn, dem Zimmermeister Rühl aus „Juusts“ errichten. Hetches Tochter Anna Catharina (1784-1850) heiratete 1815 Johann Conrad Wagner (1783-1858) aus Seelbach, der von 1834-1840 Bürgermeister war. Zusammen mit seinem Sohn Johannes (1816-1883) ließ er im Jahr 1851 (nicht wie in der Inschrift 1831 !) das Wohnhaus erbauen. Letzterer war mit Anna Margaretha geb. Hampel aus Rollshausen verheiratet. Seine Tochter Elisabeth (1852-1918) heiratete Johann Adam Gerhardt (1847-1927) aus „Schmidts“ und übernahm mit ihm den Hof. Nächster Besitzer war ihr Bruder Johannes Wagner (1866-1930) und seine Ehefrau Anna Margaretha geb. Laucht (1874-1917) aus „Kochs“. Deren Sohn war Johannes Wagner (1903-1957), verheiratet mit Elisabetha geb. Schneider (1894-1959) aus Frankenbach, der den Hof an seinen Sohn Erwin Wagner (+) weitergab. 47)

Lütze/Litze

Lützenhof

Zwischen den Anwesen Kirchstraße 3 („Kätte“) und Pfarrstraße 5 („Kiefersch“), dort wo heute die Ludwigstraße in die Kreuzung an der Kirche einmündet, befand sich bis etwa 1775 ein Hof, der im Kataster als „Lützenhof“ bezeichnet wurde. Die heutige Ludwigstraße war damals nur ein schmaler Fußpfad, der in die sogenannten Neuwiesen führte. Nach dem Abbruch der zum Hof gehörigen Gebäude wurde der Platz als Garten genutzt und gehörte ab 1814 zu „Jongenhans“. Noch 1855 hieß er laut Kataster „Litzegarten“.

Der Dorfname „Lütze“ oder „Litze“ stammt mit großer Wahrscheinlichkeit von der Kurzform „Lotz“ oder „Lutz“ des Vornamens Ludwig. Im Salbuch des Gerichts Lohra von 1592 werden beispielsweise „Rüln Lutzenn Witwe“ und „Bestges Lutz“ unter den Kirchverser Einwohnern aufgeführt. Genaueres ist wegen der fehlenden Kirchenbücher nicht mehr zu ermitteln.

Erster bekannter Besitzer und Bewohner war der aus Friebertshausen stammende Johannes Rontzemer (1624-1681). Er hatte Elisabetha (1629-1699), eine Tochter des Johannes Hahn aus Kirchvers geheiratet. Sie wird im Kirchenbuch als „die Lützersche“ bezeichnet. Gleichzeitig besaß die Familie auch „Mellerhanse“-Hof. Über Johannes Rontzemers Sohn Jacob (1658-1715), der mit Anna geb. Simon von der Steinfurtsmühle verheiratet war, gelangte das Anwesen in den Besitz von Hans Dietrich Rontzemer (1708-1743), Jacobs Sohn. Er übernahm nach seiner Heirat mit Catharina geb. Wagner und dem Tod seines Schwiegervaters auch dessen Tätigkeit als Hofmann auf dem damals Dernbachischen Adelshof. Sein inzwischen stark verwitterter Grabstein befindet sich noch heute hinter der Kirche an der Kirchhofsmauer. Nach seinem Tod heiratete die Witwe in zweiter Ehe Johann Conrad Gibb in „Hansberresch“.

Danach stand der „Lützenhof“ vermutlich bis zu seinem Abbruch leer. 47)

Wiese

Haus: Am langen Loh 9, alte Nr. 56

Deutung: Nachname Weber und Vorname Luise

Herkunft: Erbaut wurde das Haus durch die Witwe des aus Frankenbach stammenden Schuhmachers Johannes Rupp, Anna Margaretha geb. Rink (1856-1927) aus „Butterbeils“. Von ihr sind keine Nachkommen in Kirchvers geblieben. Danach kaufte Johann Wagner (1882-1947) aus „Juusts“ das Haus. Er war in erster Ehe mit Elisabeth geb. Krag aus Reimershausen verheiratet, die früh starb. Seine zweite Ehefrau war Luise („Wies“) geb. Weber (1901-1980) aus Frankenbach, nach deren Vorname man fortan das Haus benannte. Es wurde danach von dem mittlerweile verstorbenen Sohn Paul Wagner übernommen.

Das alte Haus ist inzwischen durch einen Neubau dahinter ersetzt worden. 47)

Siehe auch

Kirchvers · Straßen · Geographie · Wüstungen · Link-Service · Literatur · Recherche · Hausnamen · Flurnamen · Namenstage

Ansichten
Persönliche Werkzeuge