Lohra-Wiki

IT-Sicherheit

Aus Lohra-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche


IT-Sicherheit

03.04.2014

Seit einigen Tagen sind Ihre E-Mails ein bisschen sicherer: Die vier größten E-Mail-Provider in Deutschland haben zum 1. April 2014 endgültig auf ein verschlüsseltes Transportverfahren umgestellt. Nutzer müssen – wenn noch nicht geschehen – die Einstellungen in ihrem Mailprogramm entsprechend anpassen. Fühlen Sie sich sicher im Internet und wissen, was zu tun ist, um Ihre Daten zu schützen? Microsoft hat jetzt mit seiner Initiative IT-Fitness einen neuen Online-Test herausgebracht, mit dessen Hilfe Nutzer ihren Kenntnisstand in Sachen sicheres Internet überprüfen können und anhand ihrer Testergebnisse Tipps und Empfehlungen bekommen.

20.03.2014

Mobile Sicherheit rückt immer stärker in den Fokus: Kaum eine Woche vergeht ohne neue Meldungen zu Sicherheitslücken bei Smartphones und Apps. Gleichzeitig beschäftigen sich auch die Hersteller immer mehr mit den Bedürfnissen ihrer Kunden in dieser Hinsicht und äußern sich zu Datenschutz- und Sicherheitsaspekten. Auch der Büger-CERT-Newsletter informiert diese Woche wieder über die Sicherheit bei Android Apps und dem Messengerdienst WhatsApp. Am heutigen Donnerstag stellt das BSI gemeinsam mit der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes ein neues Angebot für Jugendliche und Lehrkräfte vor. Der Film "Verklickt!" und das dazugehörige Begleitheft infomieren Jugendliche über Gefahren bei der Internetnutzung und geben ihnen Schutzmöglichkeiten an die Hand.

06.03.2014

Eine gravierende Sicherheitslücke in den Betriebssystemen von Apple sorgte in den vergangenen zwei Wochen für Aufsehen. Die Lücke ist mittlerweile geschlossen und Nutzer sollten – so noch nicht geschehen – ihre PCs und Smartphones schnellstmöglich mit dem Update versehen. Außerdem berichten wir diese Woche über das Thema Instant Messaging: Die Stiftung Warentest hat fünf Angebote einem Datenschutz-Test unterzogen und dabei die meisten Dienste kritisch bewertet.


BSI-Gesetz


Inhaltsverzeichnis

„Sozialen Netzwerke“

  • Seien Sie zurückhaltend mit der Preisgabe persönlicher Informationen!

Tipp 1: Nicht alles, was Sie über sich wissen, müssen andere Menschen wissen. Überprüfen Sie kritisch, welche privaten Daten Sie "öffentlich" machen wollen. Bedenken Sie zum Beispiel, dass immer mehr Arbeitgeber Informationen über Bewerber im Internet recherchieren. Auch Headhunter, Versicherungen oder Vermieter könnten an solchen Hintergrundinformationen interessiert sein.

  • Erkundigen Sie sich über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Bestimmungen zum Datenschutz!

Tipp 2: Mit beidem sollten Sie sich gründlich vertraut machen - und zwar bevor Sie ein Profil anlegen. Nutzen Sie unbedingt die verfügbaren Optionen des sozialen Netzwerks, mit denen die von Ihnen eingestellten Informationen und Bilder nur eingeschränkt "sichtbar" sind: Sollen nur Ihre Freunde Zugriff darauf haben oder auch die Freunde Ihrer Freunde oder alle Nutzer?

  • Seien Sie wählerisch bei Kontaktanfragen - Kriminelle "sammeln" Freunde, um Personen zu schaden!

Tipp 3: Bei Personen, die Sie nicht aus der "realen" Welt kennen, sollten Sie kritisch prüfen, ob Sie diese in Ihre Freundesliste aufnehmen wollen. Der oder die Unbekannte könnte auch böswillige Absichten haben. Kriminelle könnten zum Beispiel ausspionieren, wann Ihre Wohnung leer steht. "Unechte Profile" werden nachweislich dazu genutzt, Personen zu schaden - sei es aus Rache, Habgier oder anderen Beweggründen.

  • Melden Sie "Cyberstalker", die Sie unaufgefordert und dauerhaft über das soziale Netzwerk kontaktieren.

Tipp 4: Dafür können Sie sich meistens direkt an die Betreiber des jeweiligen sozialen Netzwerkes wenden. Diese können der Sache nachgehen und gegebenenfalls das unseriöse Profil löschen. In besonderen Fällen sollten Sie auch die Polizei für eine Strafverfolgung informieren.

  • Verwenden Sie für jedes soziale Netzwerk ein unterschiedliches und sicheres Passwort!

Tipp 5: Seien Sie sich aber auch darüber bewusst, dass Ihre Daten auf fremden Rechnern gespeichert sind. Das heißt die Sicherheit Ihrer Daten hängt nicht nur von Ihnen ab, sondern auch von den Betreibern des sozialen Netzwerks: wird deren Server gehackt, sind Ihre Daten nicht mehr sicher. Wenn Missbrauch bekannt wird, informieren Sie auch Ihre Freunde.

  • Geben Sie keine vertraulichen Informationen über Ihren Arbeitgeber und Ihre Arbeit preis!

Tipp 6: Berufliche Informationen haben in sozialen Netzwerken nichts verloren. Auch Wirtschaftsspione haben soziale Netzwerke fuer sich entdeckt und versuchen dort, wertvolle Informationen abzuschöpfen. Das kann Ihre Firma Geld und Sie den Job kosten.

  • Prüfen Sie kritisch, welche Rechte Sie den Betreibern sozialer Netzwerke an den von Ihnen eingestellten Bildern und Texten einräumen!

Tipp 7: Keine Leistung ohne Preis: Die Eintrittskarte in soziale Netzwerke kostet Sie die Preisgabe von Informationen. Viele Firmen sind bereit, für diese Daten Geld zu bezahlen, um gezielt Werbung verschicken zu können. Geben Sie den sozialen Netzwerken die Rechte an Ihren Bildern, können diese theoretisch von den Betreibern weiterverkauft werden. Prüfen Sie auch, ob das gewährte Nutzungsrecht womöglich bestehen bleibt, wenn Sie Ihr Profil löschen.

  • Wenn Sie "zweifelhafte" Anfragen von Bekannten erhalten, erkundigen Sie sich außerhalb sozialer Netzwerke nach der Vertrauenswürdigkeit dieser Nachricht!

Tipp 8: Identitätsdiebstahl ist ein Risiko des digitalen Zeitalters. Eine fremde Person kann mit Hilfe eines gehackten Accounts, eine fremde Identität übernehmen und deren Freunde täuschen. Betrüger können zum Beispiel Nachrichten verschicken, in denen sie eine Notsituation beschreiben und um finanzielle Hilfe bitten. Mit Hilfe des angelesenen Wissens über die gestohlene Identität kann dabei die Vertrauenswürdigkeit untermauert werden.

  • Klicken Sie nicht wahllos auf Links – Soziale Netzwerke werden verstärkt dazu genutzt, um Phishing zu betreiben!

Tipp 9: Auf einen Link ist schnell geklickt. Aber Vorsicht: die Zieladresse könnte eine gefälschte Startseite eines sozialen Netzwerkes sein. Geben Sie dort Ihren Benutzernamen und Kennwort ein, werden die Daten direkt an die Betrüger weitergeleitet. Besonders beliebt sind bei solchen Attacken so genannte Kurz-URLs, bei denen der Nutzer die eigentliche Zieladresse nicht erkennen kann.

  • Sprechen Sie mit Ihren Kindern über deren Aktivitäten in sozialen Netzwerken und klären Sie sie über die Gefahren auf!

Tipp 10: Viele Kinder und Jugendliche sind sich oft nicht bewusst, welche Gefahren in sozialen Netzwerken lauern - Spaß geht ihnen häufig vor Sicherheit. Die Stärkung der "Medienkompetenz" ist eine neue Aufgabe, die Eltern in der Erziehung übernehmen müssen. Aber auch mit anderen Familienangehörigen und Freunden sollten Sie sich über Risiken und Bedenken austauschen.

  • Das Netz vergisst nichts
Informationen, die Sie über soziale Netzwerke verbreiten, bleiben für immer im Netz. Selbst wenn Sie Ihren Account löschen, so ist es doch fast unmöglich, Verlinkungen und Kommentare in anderen Profilen zu entfernen. Veröffentlichen Sie also keine Informationen, bei denen es Ihnen später Leid tun könnte.
  • IT-Sicherheit ist Datensicherheit

Fazit: Wichtiger Bestandteil des Datenschutzes ist, dass Sie Ihren Computer generell vor unerwünschten Angreifern absichern. Ob Sie alle nötigen Maßnahmen für den Basisschutz getroffen haben, können Sie anhand einer Checkliste auf der BSI-Web-Seite überprüfen.

↑ nach oben

Aktuelle Warnung!

Aktuelle Sicherheitslücken in Routern: Heimanwender-Bereich betroffen

Router des Herstellers AVM ("Fritz-Boxen")

In den vergangenen Tagen sind Missbrauchsfälle im Zusammenhang mit Routern des Herstellers AVM mit aktiviertem Fernzugriff bekannt geworden. Dabei haben die Täter von außen auf den Router zugegriffen und kostenpflichtige Telefonnummern im außereuropäischen Ausland angerufen. Der Hersteller empfiehlt die Deaktiverung des Fernzugriffs, sofern dieser zuvor durch den Anwender aktiviert wurde. Eine entsprechende Anleitung und weitere Informationen hat AVM veröffentlicht. Das BSI sieht keinen Zusammenhang mit den kompromittierten 16 Millionen Adressen.

Router des Herstellers ASUS

Bereits im Juli 2013 wurden kritische Sicherheitslücken in diversen Router-Modellen des Herstellers ASUS entdeckt, über die Angreifer die volle Kontrolle über den Router übernehmen und die Konfiguration auslesen können. Der Hersteller bietet seit Längerem Firmware-Aktualisierungen für seine Modelle an, mit denen die Schwachstellen geschlossen werden. Leider wurde bisher eine Vielzahl der sich im Umlauf befindenden Geräte nicht aktualisiert, sodass die Ausnutzung der Schwachstelle weiterhin möglich ist. Eine entsprechende Anleitung zur Aktualisierung sowie die notwendigen Firmware-Dateien hat ASUS veröffentlicht. Dort gelangt man nach Eingabe der Router-Bezeichnung auf die entsprechende Downloadseite. Die Firmware befindet sich unter „Treiber&Hilfsprogramme“.

Das BSI empfiehlt allen Nutzern eines Routers, in regelmäßigen Abständen auf den Webseiten des Herstellers zu prüfen, ob eine aktualisierte Firmware für das eingesetzte Modell angeboten wird und dieses bei Verfügbarkeit umgehend einzuspielen. Sofern ein automatisierter Update-Mechanismus angeboten wird, sollte dieser aktiviert werden.

US-Maildienste? Schlechtes Karma dank NSA!

Seit den Enthüllungen von Snowden wissen wir, dass der US-Geheimdienst NSA Vollzugriff auf den E-Mail-Verkehr der Kunden von amerikanischen E-Mail-Providern hat. Es ist an der Zeit, den US-Webmail-Diensten wie Gmail, Outlook oder Yahoo-Mail die rote Karte zu zeigen, seine E-Mail-Konten dort zu löschen und zu E-Mail-Providern in Deutschland und Europa umzuziehen.

Eigene E-Mail-Adresse beim US-Mailprovider? Schlechtes Karma fürs Privatleben und fürs Online-Business

Man darf sich zwar gerne selbst – irrtümlich – einreden: „Ist mir doch egal, wenn meine E-Mails von der NSA-Totalausspähung erfasst, gespeichert und ausgewertet werden. Ich habe ja nichts zu verbergen.” Aber zur E-Mail-Kommunikation gehören immer mindestens zwei. Mit einem E-Mail-Konto bei einem der zur Zwangskollaboration mit der NSA gezwungenen US-Mail-Provider werden auch die eigenen E-Mail-Partner automatisch mit in den Sumpf der Datenschutz- und Grundrechtsverletzungen gezogen, die in den USA speziell gegenüber Ausländern im Ausland nach US-Recht ganz legal praktiziert werden.

Wer inzwischen als Kontakt noch immer eine E-Mail-Adresse bei einem US-E-Mail-Dienst anbietet, wird entweder als rücksichtslos wahrgenommen, weil ihm der Datenschutz seiner Kontaktpartner egal ist, oder lebt noch im Tal der Ahnungslosen im Internet. Jedenfalls dürfte es einer wachsenden Zahl Ihrer E-Mail-Partner auf den Senkel gehen, wenn sie E-Mails an eine Adresse schicken sollen, die mit @gmail.com, @outlook.com, @yahoo.com, @aol.com usw. endet.

An welchen Diensten die NSA interessiert ist: Schulungsmaterial der NSA

Nach NSA-interner Schulungsgrafik gehören Webmailprovider wie Gmail oder Yahoo für den Geheimdienst zu den interessantesten Webdiensten. Daher sind US-Mail-Provider auf dieser Seite des Atlantiks eigentlich schlecht fürs Geschäft. Es ist jedoch erstaunlich, wie viele Kleinunternehmer und Selbstständige noch US-Webmailer nutzen. Wer durch die Wahl seiner E-Mail-Adresse aktiv dazu beiträgt, dass Mitteilungen der eigenen Kunden und Geschäftspartner bei einem der US-Geheimdienste landen, braucht sich nicht über Umsatzrückgänge zu beschweren.

Hier sollte man die Forschungsergebnisse zum Beschwerdemanagement berücksichtigen: Nur ein kleiner Prozentsatz der Kunden äußert, was ihnen missfällt. Die meisten ziehen einfach still ihre Konsequenzen. Stellen Sie sich die einfache Frage: Wie viele Ihrer Kunden würden noch Ihre Rufnummer wählen, wenn in der Zeitung steht, dass Ihr Telefon von einer Spionageorganisation des US-Militärs abgehört und die Telefonate langfristig aufgezeichnet und ausgewertet werden?

US-Mail-Accounts sind aber auch schlecht für die private Kommunikation. Wer kann ernsthaft erwarten, dass sich Bekannte und Freunde noch frei äußern, wenn sie wissen, dass der Mailaccount des Empfängers mitgelesen wird?

Weisen Sie Kontoinhabern von US-E-Mail-Diensten auf Ihr Problem hin

Ich selbst habe keine Lust mehr, meine eigenen E-Mails an verwanzte E-Mail-Adressen von US-Mailprovidern zu schicken. Wenn Sie selbst vor dem Problem stehen, könnten Sie Ihre Mailpartner mit Gmail-, Yahoo-&-Co.-Mailadresse vielleicht mit einer Extramail an auf das Problem hinweisen:

Mustervorlage:
„Hallo xyz,
hast Du vielleicht noch eine andere E-Mail-Adresse als die von Gmail (Yahoo, Outlook.com …)? Inzwischen ist ja bekannt, dass die E-Mails dort vom militärischen US-Geheimdienst NSA ausspioniert, gespeichert und ausgewertet werden. Ich würde Dir gerne etwas Persönliches schreiben. Ich möchte aber nicht, dass meine E-Mails ausgeschnüffelt werden.
Ansonsten halt mit Briefmarke per Briefpost.
Bis bald, schöne Grüße …“

US-E-Mail-Provider warnt Internet-Nutzer weltweit vor US-E-Mail-Diensten

Den Verharmlosungen von Politikern und Geheimdiensten, es gebe keine digitale Totalausspähung, steht auch die Warnung von Ladar Levinson vom 13.08.2013, Inhaber des relativ kleinen E-Mail-Dienstes Lavabit in den USA, entgegen. Dieser schloss seinen Dienst und erklärte:

„Nach eingehender Selbstprüfung habe ich mich dazu entschlossen, den Dienst einzustellen . (…) Ich möchte jeden eindringlich davor warnen, seine privaten Daten einer Firma mit physikalischer Anbindung an die USA anzuvertrauen.“

Der Inhaber fühlte sich seinem Gewissen verpflichtet und wollte damit seine Kunden und Dritte warnen. Offenbar hatte einer der US-Geheimdienste den totalen Zugriff und die Überwachung des E-Mail-Verkehrs der Lavabit-Kunden verlangt. Denn durch Gerichtsbeschluss genehmigte Auskunftsersuchen über einzelne Kunden hatte er früher durchaus akzeptiert. Gleich nach Schließung von Lavabit stellte auch der US-E-Mail-Dienstleister Silent Circle (Stiller Kreis) seinen Betrieb ein, um die eigenen Kunden vor Ausspähung zu schützen, und erklärte):

„Wir sehen die Zeichen an der Wand und haben uns entschieden, jetzt Silent Mail einzustellen.“

Inzwischen geht es nicht mehr darum, dass die großen Internet-Giganten der USA mit der NSA zusammenarbeiten. Inzwischen werden schon die kleinen US-E-Mail-Provider als Daten-Schleppnetze für die US-Geheimdienste missbraucht.

Extraausgabe

07.04.2014 Millionenfacher Identitätsdiebstahl

Bereits im Januar 2014 hatte das BSI auf einen Fall von Identitätsdiebstahl aufmerksam gemacht und den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geboten, über die [www.sicherheitstest.bsi.de BSI-Webseite] zu überprüfen, ob sie von dem Identitätsdiebstahl betroffen waren.

Am heutigen 7. April 2014 geht das BSI angesichts eines erneuten Falles von großflächigem Identitätsdiebstahl erneut an die Öffentlichkeit. Die Staatsanwaltschaft Verden (Aller) hat dem BSI einen Datensatz mit mehreren Millionen E-Mail-Adressen zur Verfügung gestellt, um die Betroffenen zu informieren. BSI bietet Sicherheitstest an: Aufgrund dieser aktuellen Ausnutzung der Daten erfolgt die Information der Betroffenen in Deutschland in einem zweigeteilten, datenschutzkonformen Verfahren unter Beteiligung der Online-Dienstleister Deutsche Telekom, Freenet, gmx.de, Kabel Deutschland, Vodafone und web.de. Das BSI hat diesen Providern die in ihren Domänenbereich fallenden E-Mail-Adressen zur Verfügung gestellt, damit diese im Rahmen ihrer bestehenden Kundenbeziehungen ihre Kunden informieren. Hierbei handelt es sich um ein datenschutzgerechtes Verfahren zur Warnung vor IT-Risiken, mit dem im vorliegenden Fall bereits rund 70 Prozent der Betroffenen in Deutschland abgedeckt werden können. Internetnutzer, die ein E-Mail-Account bei einem anderen als den oben genannten Dienstleistern haben oder einen eigenen Webserver betreiben, sind aufgerufen, mithilfe des vom BSI bereitgestellten webbasierten Sicherheitstests zu überprüfen, ob sie von dem erneuten Identitätsdiebstahl betroffen sind. Auf derselben Seite finden Sie auch eine ausführliche FAQ, die Fragen zu dem Identitätsdiebstahl ebenso beantwortet, wie solche zum Sicherheitstest. Zudem hat das BSI 12 Tipps zum sicheren Surfen im Internet veröffentlicht. Weitere Tipps zur IT-Sicherheit finden Sie auf der Internetseite BSI.

13.02.2014 Fritz!Box-Sicherheitsupdate: Dringend

Routerhersteller AVM hat am vergangenen Wochenende ein wichtiges Sicherheitsupdate für seine Fritz!Box Routermodelle zur Verfügung gestellt.

Das Bürger-CERT rät allen Fritz!Box-Anwendern dringend, das Update unmittelbar einzuspielen. Das Bürger-CERT ruft zudem die Provider auf, die ihren Kunden eine Fritz!Box bereitgestellt haben, diesen das von AVM veröffentlichte Update schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen.

Aktuell haben nach Angaben von AVM nur rund 20 Prozent der Anwender das Update eingespielt.

Ein Angreifer könnte bei einem ungepatchten Gerät Zugriff auf sämtliche in der Fritz!Box gespeicherte Konfigurationsdaten erhalten und diese manipulieren. Zudem besteht die Möglichkeit, Zugangsdaten zu E-Mail-Konten, zum Google-Account oder anderen Online-Diensten auszulesen, sofern der Anwender diese in der Fritz!Box hinterlegt hat. Darüber hinaus haben Angreifer auch die Möglichkeit, vom Nutzer ungewollte kostenpflichtige Telefonate zu führen.

Das Update des Herstellers sowie eine Anleitung zur Einspielung des Patches stehen auf dessen Webseite unter http://www.avm.de/sicherheit zur Verfügung.

08.04.2013 Herstellerunterstützung für Windows XP endet

Keine Sicherheits¬aktualisierungen mehr für Windows XP ab den 8. April 2014: Microsoft hat angekündigt, die allgemeine Herstellerunterstützung für das Betriebssystem Windows XP am 8. April 2014 zu beenden. Nach diesem Zeitpunkt werden keine Sicherheits¬aktualisierungen mehr durch den Hersteller veröffentlicht. Bekannte Schwachstellen werden damit nicht mehr geschlossen und können leicht von Angreifern ausgenutzt werden. Die weitere Nutzung des heute noch weitverbreiteten Windows XP stellt nach diesem Zeitpunkt ein grundsätzliches Risiko dar. Daher empfiehlt das BSI, spätestens bis zum Zeitpunkt des Endes der Herstellerunterstützung auf ein alternatives aktuelles Betriebssystem dieses oder eines anderen Herstellers zu wechseln.

↑ nach oben

Warnungen und aktuelle Informationen

  • Sicherheitslücke in Microsoft Word: Fixit anwenden
  • Chip.de: Online-Forum gehackt
  • Firefox für Android: Schwachstelle behoben
  • E-Mail-Verschlüsselung: Deutsche Anbieter stellen um
  • Verschlüsselung Fehlanzeige: Android Apps
  • Sicherheitslücke in Routern von O2: WLAN
  • Berichte über neue Sicherheitsmängel: WhatsApp
  • BSI und Polizeiliche Kriminalprävention stellen neues Medienpaket vor: Verklickt
  • Update auf iOS 7.1: Apple
  • Sicherheitsupdate für Google Chrome und Firefox: Browser
  • Microsoft und Adobe schließen Lücken: Patchdays


↑ nach oben

Links zu IT-Themen · Hilfe, Tipps und Tricks · Computer-Glossar · BSI-Startseite · Blog botfrei

PRISMA

Klicksafe

Neuer Internetleitfaden für Jugendliche: Unter dem Titel "Das Web, wie wir’s uns wünschen" hat die Initiative klicksafe gemeinsam mit Google und Unitymedia KabelBW einen neuen Internetleitfaden für Jugendliche vorgestellt. Das Handbuch richtet sich an 13- bis 16-Jährige und enthält Tipps und Übungen, unter anderem zu Themen wie digitale Spuren, Online-Reputation sowie Rechte und Pflichten in der digitalen Welt. Der in acht Sprachen erschienene Leitfaden ist das Ergebnis eines europaweiten Kooperationsprojektes von European Schoolnet, Insafe, Google und Liberty Global und wurde gemeinsam mit Jugendlichen entwickelt. Die deutsche Broschüre entstand mit Unterstützung von klicksafe und ist kostenlos im Internet abrufbar. (140403)

IT-Fitness

Beweg dich sicher im Internet: Unter dem Motto "Beweg dich sicher im Internet!" hat Microsoft Deutschland seine Initiative IT-Fitness neu aufgelegt. Herzstück der Initiative ist ein Selbsttest, bei dem die Nutzer ihr Wissen über Gefahren und richtiges Verhalten im Internet überprüfen können. Innerhalb von zwei Jahren sollen damit zwei Millionen Anwender ihr Wissen zum Thema testen und fit im Umgang mit PC, Tablets und Smartphones werden, um sich souverän und sicher durchs Netz zu bewegen. Ein umfangreiches Glossar erklärt die wichtigsten Begriffe und eine individuell auf das Testergebnis zugeschnittene Linkliste liefert ergänzend praktische Tipps und Erklärungen. So erhält der Nutzer die Gelegenheit, Wissenslücken zu füllen und bekommt Unterstützung, dieses Wissen auch praktisch anzuwenden. (140403)

EU-Parlament beschließt Neuregelung

Datenschutz: Das Europäische Parlament hat dem Entwurf für eine neue EU-Datenschutzgrundverordnung zugestimmt, die bei Verstößen strengere Strafen und einen besseren Schutz der Privatsphäre vorsieht. Die Neuregelung soll den Schutz personenbezogener Daten verbessern und den Datenverkehr innerhalb der EU erleichtern. Kern der neuen Verordnung ist eine Strafregelung, die bis zu fünf Prozent des Jahresumsatzes oder maximal 100 Millionen Euro als Strafe bei Datenschutzverstößen festsetzen. Zudem müssen EU-Bürger der Nutzung ihrer persönlichen Daten ausdrücklich zustimmen. Die Neuregelung ersetzt die bis heute gültige Gesetzgebung aus dem Jahr 1995 sowie nationale Regelungen. Anders als bei der bestehenden Richtlinie können Mitgliedsstaaten in ihrer nationalen Gesetzgebung keine höheren Datenschutzstandards mehr festschreiben. (140320)

Signatur von Bürger-CERT-Mails

In eigener Sache: Heise Security berichtete in der vergangenen Woche über Probleme bei der Verwendung der S/MIME Signatur des Bürger-CERT-Newsletters. Mail-Clients und Webmailer bemängeln demnach die vom BSI verwendete Signatur als ungültig, da sie das Zertifikat nicht überprüfen können. Der Hintergrund: Auf Wunsch versieht das BSI die Newsletter-Mails mit einer S/MIME-Signatur. Sie bietet ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal und soll Empfänger davor schützen, auf gefälschte Warnungen hereinzufallen. Das S/MIME-Zertifikat ist von der Verwaltungs-PKI ausgestellt - so wie auch andere S/MIME-Zertifikate im BSI. Um die Gültigkeit des Zertifikats verifizieren zu können, müssen Benutzer das Root-Zertifikat der Verwaltungs-PKI manuell importieren. Weitere Informationen finden Sie auf der BürgerCERT-Webseite unter "Fragen & Antworten“ sowie im Impressum. Eine Besonderheit gibt es bei der Benutzung von Webmail-Diensten: Hier können Benutzer ggf. Root-Zertifikate nicht selbst importieren. Eine Möglichkeit wäre hier, zu prüfen, ob GMX bzw. auch andere Anbieter das Root-Zertifikat zentral aktivieren können. (140320)

IT-Sicherheit als Top-Thema 2014

BITKOM-Umfrage: Laut der jährlichen Trendumfrage des BITKOM in der IT-Branche ist IT-Sicherheit das wichtigste Hightech-Thema des Jahres 2014. Demnach nennen 57 Prozent der befragten Unternehmen IT-Sicherheit als Top-Thema. Cloud Computing, Spitzenreiter der Umfragen der letzten Jahre, landete mit 49 Prozent auf dem 2. Platz, gefolgt von Mobile Computing und Big Data. (140306)

Informationen für Verbraucher

Bitcoins: Nach dem Konkurs der Bitcoin-Börse Mt. Gox sind viele Nutzer der digitalen Währung verunsichert. Mt. Gox hatte im Februar plötzlich den Handel eingestellt. Der Grund für die Schließung war der Verlust von 750.000 Bitcoins von Kunden sowie 100.000 weiteren, die Mt. Gox selbst gehörten, durch einen Diebstahl. Insgesamt beträgt der Schaden damit umgerechnet 350 Millionen Euro. Auch bei der Bitcoin-Bank Flexcoin sind Anfang März 896 Bitcoins im Wert von ca. 430.000 Euro gestohlen worden, Der Betreiber der Seite hat die sofortige Schließung der Bitcoin-Bank auf seiner Webseite bekanntgegeben. Auch an anderen Bitcoin-Börsen führte die Nachricht zu Verunsicherung und damit zu Kursverlusten. Verbraucher, die sich über die virtuelle Währung und ihr Risiken näher informieren wollen, können dies unter anderem auf den Webseiten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) tun. Die BaFin hatte bereits im Dezember 2013 einen umfangreichen Artikel über Hintergründe und Risiken der virtuellen Währung veröffentlicht. (140306)

Safer Internet Day

Zahlreiche Aktionen am 11. Februar: Am 11. Februar 2014 findet der diesjährige Safer Internet Day statt. In Deutschland initiiert und koordiniert klicksafe erneut die nationalen Aktivitäten, die in diesem Jahr unter dem Motto "Gemeinsam für ein besseres Internet" stehen. Auf der Webseite von klicksafe können Sie sich Veranstaltungen in Ihrer Region anzeigen lassen. Von der Expertenkonferenz über Schülerworkshops bis hin zu Theaterstücken ist für jede Zielgruppe etwas dabei. Das BSI wird anlässlich des Safer Internet Days eine neue Broschüre zum Thema Cloud Computing für Privatanwender veröffentlichen. Die Broschüre erklärt die Cloud in leicht verständlicher Weise. Zudem werden einfach anwendbare Tipps und Hinweise rund um das Cloud Computing gegeben. Zusätzlich können Sie uns am 11. Februar 2014 in der Zeit von 09:00 bis 17:00 Uhr unter der Nummer 0228 999582-5222 erreichen, uns Ihre Fragen zum Thema Cloud Computing stellen und sich allgemein über die Cloud informieren. (140206)

Flyer für Eltern

Sicherer in sozialen Netzwerken: klicksafe hat seinen Flyer „Sicherer in Sozialen Netzwerken:Tipps für Eltern“ in einer vollständig aktualisierten Version veröffentlicht. Der Flyer informiert Eltern über soziale Netzwerke und Gemeinschaften im Internet sowie über die damit verbundenen Risiken. Zusätzlich finden Eltern Tipps, wie das Thema mit Kindern besprochen werden kann. Der Flyer kann auf der klicksafe-Webseite heruntergeladen oder bestellt werden. (140206)

Internet der Dinge

Spam-Mails vom Kühlschrank: Waschmaschinen und Kühlschränke mit Internetanschluss – das klingt nach Zukunftsmusik. Tatsächlich ist das „Internet der Dinge“ jedoch schon in vielen Bereichen Realität. Auch Cyber-Kriminelle setzen auf Zukunftstrends wie verschiedene Medien, darunter Spiegel online berichten: Sicherheitsexperten dokumentierten jetzt einen Angriff, bei dem gekaperte Haushaltsgeräte als so genannte „Thingbots“ für den Spam-Versand genutzt wurden. Da diese Geräte häufig schlecht bis gar nicht gegen Angriffe geschützt sind, sind sie leichte Opfer für Online-Kriminelle. (140123)

IT-Sicherheitsvorhersage

So wird 2014: Wie entwickelt sich die Cyber-Sicherheit in 2014? Zum Jahreswechsel häufen sich die Prognosen für das kommende Jahr, was Privatnutzer, Unternehmen und IT-Sicherheitsprofis zu erwarten haben. Einig sind sich die meisten Experten darin, dass mobile Systeme weiterhin verstärkt im Fokus der Angreifer stehen werden. Sei es durch Phishing-Angriffe und Banking-Trojaner oder – so die Prognosen – durch eine Zunahme mobiler Ransomware, die den Zugriff auf die eigenen Daten sperrt und den Nutzer zu einer Geldzahlung auffordert. Auch Angriffe über manipulierte Apps und NFC-Schnittstellen werden laut den Vorhersagen zunehmen. Darüber hinaus wird auch die boomende Online-Währung Bitcoin verstärkt das Ziel von Angriffen sein. Zunehmend im Fokus der Angreifer werden demnach auch Cloud-Computing-Systeme stehen, sei es durch technische Angriffe auf die Infrastrukturen oder durch Social-Engineering-Angriffe auf die Mitarbeiter von Cloud-Anbietern. Im Unternehmensumfeld werden sich viele Trendthemen aus 2013 wie Bring your own device, Industrie 4.0 oder das Internet der Dinge fortsetzen. Zwei Drittel aller Unternehmen wollen verstärkt in IT-Sicherheit investieren, so das Ergebnis einer Untersuchung des European Information Technology Observatory. Auch bei den Privatnutzern wird von vielen Experten eine zunehmende Nutzung von Verschlüsselungstechnologien erwartet. Wer schon einmal einen Rückblick auf das Jahr 2014 lesen möchte, kann dies bei heise security bereits zum Jahresanfang tun. (140109)

Geknackte Geldautomaten

Bankraub per USB-Stick: Sicherheitsforscher haben auf dem Chaos Communication Congress Ende des Jahres Ergebnisse ihrer Untersuchung zu Schadcode auf Geldautomaten präsentiert. Eine besonders clevere Banksoftware ermöglicht es demnach, Geldautomaten per USB-Stick zu knacken. Dazu bohrten Täter ein Loch in die Verkleidung und steckten einen USB-Stick in den Windows-PC des Automaten. Sie leiteten einen Neustart ein, bei dem sich die Schadsoftware auf dem PC festsetzte. Nun konnte ein Komplize der Hacker im ersten Schritt eine zwölfstellige Kennnummer auf der Tastatur des Automaten eingeben, durch die die gewohnte Oberfläche der Geldautomaten-Software verschwand. Es erschien ein spezielles Benutzerinterface, das anzeigte, wie viele Scheine welchen Nennwertes in dem zum Automaten gehörenden Safe lagerten. Nach Eingabe eines weiteren Codes, der per Handy von den Hackern an den Täter vor Ort übermittelt wurde, konnten die Scheinfächer einzeln entleert werden. (140109)

Sicheres Internet

mit 10 Millionen Euro dotierter EU-Forschungspreis vergeben: Die Europäische Union hat einen mit 10 Millionen Euro dotierten Forschungspreis vergeben, der Untersuchungen unterstützen soll, wie das Internet besser gegen Überwachung geschützt werden kann. Den Preis erhielten vier Informatik Professoren aus Deutschland von der Universität des Saarlandes, dem Max-Planck-Institut für Informatik und dem Max-Planck-Instituts für Softwaresysteme. Sie wollen herausfinden, wie Anwender besser geschützt werden können, ohne dass die Meinungsfreiheit oder der Informationsaustausch darunter leiden müssen. Dabei geht es unter anderem um den Schutz der Privatsphäre (Privacy), den Nachweis, wer für bestimmte Handlungen im Netz verantwortlich ist (Accountability), die Einhaltung von Vereinbarungen (Compliance) und das Vertrauen in die Richtigkeit von Daten und Diensten (Trust). (131219)

Passwörter

Wer kennt sie nicht?: Die Wahl des richtigen Passworts gehört zu den Dauerbrennern unter den IT-Sicherheitsthemen. Wer hat nicht das eine oder andere „Standard-Passwort“ im Keller, dass er schon seit Jahren nutzt, weil er es sich doch so gut merken kann....? Der Diebstahl von Kundendaten bei Adobe hat nebenbei gezeigt, dass einfache Zahlen- und Buchstabenkombinationen nach wie vor häufig zum Login genutzt werden. Das zeigt ein Ranking der Top 100-Passwörter, die bei dem Hack ausgelesen werden konnten. Erkennen Sie das eine oder andere wieder? Dann sollten Sie dringend noch einmal einen Blick in unsere Passwort-Empfehlungen werfen und sich neue Kombinationen überlegen. Übrigens: Wer es etwas kreativer mag, kann sich mit dem Thema Standard-Passwörter auch in Form eines Kreuzworträtsels beschäftigen. (131121)

Aufklärung nicht nur für Eltern

Infos zum Datenschutz und Recht im Internet: „Eltern haften für ihre Kinder“ - im Cyberspace gilt dieser Satz nicht immer. Zwei aktuelle Broschüren der Initiative klicksafe.de informieren Eltern darüber, wann und in welchem Umfang sie für das Verhalten ihrer Kinder im Netz juristisch verantwortlich sind und welche Maßnahmen sie ergreifen können, um Ärger zu vermeiden. Der Flyer „Datenschutz-Tipps für Eltern – So sind persönliche Daten im Internet sicher“ klärt Eltern darüber auf, welche Folgen die unbedachte Weitergabe und Verbreitung persönlicher Daten im Internet haben kann. Auch gibt es Hilfestellungen für das korrekte Verhalten im Fall der Fälle. Die Broschüre „Spielregeln im Internet 2“ behandelt Rechtsfragen im Internet umfassender. Auf 68 Seiten werden u.a. folgende Themen abgehandelt: Veröffentlichen und Zitieren im WWW, sicheres Kaufen und Verkaufen im Netz, Umgang mit digitaler Musik, Abofallen, Marken- und Urheberrecht. Der Flyer und die Broschüre können unter den genannten Weblinks kostenlos heruntergeladen oder als Print-Produkt bestellt werden. (121220)

Broschüre rund um Rechtsfragen im Netz

Rechte und Pflichten: "Darf ich Fotos anderer Personen auf Facebook veroeffentlichen?", "Wie reagiere ich, wenn ich eine Abmahnung geschickt bekomme?" Diese und andere Fragen beantwortet die Broschuere "Spielregeln im Internet - Durchblicken im Rechte-Dschungel" der EU-Initiative klicksafe und des Online-Portals iRights.info. Die Experten klaeren in acht Themenschwerpunkten ueber Rechte und Pflichten auf, die man als Internetnutzer hat, und geben nuetzliche Tipps. Schwerpunkte sind beispielsweise Datenschutz in sozialen Netzwerken, Cyberbullying oder Internet-Downloads. Die Broschuere steht auf der Klicksafe-Seite als PDF zum Download bereit oder kann dort als Printversion bestellt werden. (101125)

↑ nach oben

Unter Buerger-Cert haben Sie die Möglichkeit, den Newsletter zu abonnieren

Siehe auch

Aktuelle Ereignisse · Hilfe · Verbraucherberatung · Ortsrecht · Recht · Hilfreiche Links

Ansichten
Persönliche Werkzeuge