Lohra-Wiki

Historischer Kalender 28. Juni

Aus Lohra-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

28. Juni

  • 572: Der Langobardenkönig Alboin (um 526-572) wird auf Veranlassung seiner Frau Rosamunde ermordet.
  • 767: Paul I., Papst seit 757, katholischer Heiliger, gestorben
  • 1098: In der Schlacht von Antiochia besiegt das in der Stadt eingeschlossene Heer des ersten Kreuzzugs seine seldschukischen Belagerer.
  • 1147: Eine auf dem Weg ins Heilige Land befindliche Kreuzfahrerflotte macht bei Lissabon eine Zwischenstation. Die Belagerung der Stadt, die sich in maurischen Händen befindet, endet später am 24. Oktober für die Kreuzritter erfolgreich. König Alfons I. gewinnt dadurch die Herrschaft über ganz Portugal.
  • 1243: Innozenz IV. wird als Nachfolger von Coelestin IV. als Papst inthronisiert.
  • 1389: Die Serben verlieren die Schlacht auf dem Amselfeld; es beginnt die 500-jährige Türkenherrschaft auf dem Balkan.
  • 1461: Nach der am 29. März gewonnenen Schlacht von Towton in den Rosenkriegen wird Edward von York als Edward IV. zum König von England gekrönt.
  • 1476: Paul IV., Papst, geboren
  • 1491: Heinrich VIII. - engl. König 1509-1547, gründete die 'Anglikanische Staatskirche', geboren
  • 1519: Im Reich wird der spanische König Karl I. als Karl V. (1500-1558) zum römisch-deutschen König (Kaiser seit 1520/1530) gewählt. Mit 850.000 Rheinischen Goldgulden, die er sich bei den Fuggern leiht, besticht er die Kurfürsten, um sich gegen den französischen König Franz I. durchzusetzen.
  • 1577: Peter Paul Rubens - flämischer Maler, Diplomat, schuf über 600 Gemälde, geboren
  • 1629: Im Gnadenedikt von Alès regelt Kardinal Richelieu das Verhältnis der französischen Krone zu den zuvor in der Belagerung von La Rochelle militärisch endgültig besiegten Hugenotten. Die im Edikt von Nantes gewährte politische Sonderstellung wird aufgehoben, jedoch wird die Existenz von Protestanten auf französischem Boden geduldet.
  • 1675: In der »Schlacht bei Fehrbellin« schlägt Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg-Preußen (1620-1688) die schwedischen Truppen. Damit beginnt der Aufstieg Brandenburgs zur - nach Österreich - zweitstärksten Macht im Heiligen Römischen Reich. Friedrich Wilhelm erhält den Beinamen der »Große Kurfürst«.
  • 1712: Jean-Jacques Rousseau, schweiz.-franz. Philosoph (1712-1778), geboren
  • 1762: Der russische Zar Peter III. wird von seiner deutschen Frau Sophie Friederke Auguste gestürzt, die als Katharina II. Zarin wird; Peter III. wird unter nie ganz geklärten Umständen am 17.07. in Ropsche bei St. Petersburg ermordet.
  • 1807: Anton Philipp Reclam - deutscher Verleger und Buchhändler, gründete am 1. Oktober 1828 in Leipzig eine Verlagsbuchhandlung (Reclam-Verlag), geboren
  • 1840: Friedrich Wilhelm August Fröbel gründet in Bad Blankenburg den ersten Kindergarten in Deutschland.
  • 1848: Der belgische Instrumentenbauer Adolphe Sax erhält in Frankreich ein Patent für das nach ihm benannte Instrument Saxofon.
  • 1848: Die Frankfurter Nationalversammlung erklärt den Bundestag (Deutscher Bund) für aufgelöst.
  • 1875: Henri Léon Lebesgue, französischer Mathematiker, geboren
  • 1902: Der Dreibund zwischen dem Deutschen Reich, Österreich-Ungarn und Italien (von 1882) wird auf 12 Jahre verlängert.
  • 1903: Der Verein Deutscher Ingenieure gründet auf seiner Hauptversammlung in München das Deutsche Museum der Naturwissenschaften und Technik.
  • 1906: Maria Goeppert Mayer, US-amerikanische Physik-Nobelpreisträgerin, geboren
  • 1912: Carl Friedrich Frhr. von Weizsäcker, dt. Physiker und Philosoph (1912-2007), geboren
  • 1914: Bei einem Attentat in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo werden der österreichische Erzherzog Franz Ferdinand (1863-1914) und seine Gemahlin Herzogin Sophie von Hohenberg (1868-1914) von dem bosnischen Serben Gavrilo Princip (1895-1918) erschossen. Zuvor war ein Bombenattentat des Studenten Nedjelko Cabrinovic fehlgeschlagen. Als Drahtzieher der Attentate stellt sich der Serbe Dragutin Dimitrijevic (genannt »Apis«) heraus, der Chef des serbischen Geheimdienstes und fanatischer Nationalist. Die Attentäter gehören zur Geheimorganisation »Schwarze Hand«, die mit allen Mitteln ein »Großserbisches Reich« errichten wollen, welches alle südslawischen Völker (auch Bosnien und Kroatien) vereinen soll. Der deutsche Kaiser Wilhelm II. lässt am 6. Juli durch Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg die »unbedingte Bündnistreue des Deutschen Reiches zu Österreich-Ungarn« erklären.
  • 1919: Die deutsche Delegation unterschreibt unter Protest den ihr vorgelegten Friedensvertrag von Versailles, welcher formell den Ersten Weltkrieg abschließt. Zugleich wird im Vertragswerk die Satzung des entstehenden Völkerbundes akzeptiert.
  • 1922: Auf der Jahrestagung der Labour-Party in London sprechen sich die Parteimitglieder dagegen aus, dem Deutschen Reich die alleinige Schuld am Ersten Weltkrieg zuzusprechen.
  • 1926: Die 1890 von Gottlieb Daimler gegründete »Daimler-Motorengesellschaft« und die 1883 von Carl Friedrich Benz gegründete Firma »Benz und Cie, Rhein. Gasmotorenfabrik« fusionieren zu der »Daimler-Benz AG« mit Sitz in Berlin- Charlottenburg.
  • 1942: Die Operation Blau, die Sommeroffensive der deutschen Wehrmacht Russlandfeldzug des Zweiten Weltkriegs, beginnt.
  • 1943: Klaus von Klitzing - deutsch. Physiker, entdeckte den Quanten-Hall-Effekt, Physik-Nobelpreis 1985, geboren
  • 1957: Alfred Döblin, dt. Schriftsteller (1878-1957), gestorben
  • 1967: Der Bundestag beschließt das Parteiengesetz. Dieses regelt die verfassungsrechtliche Stellung, die Erstattung der Wahlkampfkosten und die Rechenschaft über die Einnahmen der Parteien.
  • 1967: Oskar Maria Graf, dt. Schriftsteller (1894-1967), gestorben
  • 1968: In der Bundesrepublik Deutschland treten die umstrittenen Notstandsgesetze in Kraft.
  • 2006: Mehr als 10.000 Menschen demonstrieren in Hamburg und Wiesbaden gegen die Einführung von Studiengebühren.


  Μ  

Siehe auch

Juni · Jahr · Aktueller Historischer Kalender · Wikipedia Kalender · Lohraer Chroniken · Chronik Hessen · Aktuelle Ereignisse

Ansichten
Persönliche Werkzeuge