Lohra-Wiki

Historischer Kalender 15. august

Aus Lohra-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

15. August

  • 423: Honorius, erster weströmischer Kaiser, gestorben
  • 778: Ein Teil des fränkischen Heeres unter Karl dem Großen wird im Tal von Roncesvalles von Ortsansässigen Basken überfallen und völlig vernichtet. Unter den Gefallenen befindet sich auch der bretonische Markgraf Hruotland, dem später das Rolandslied gewidmet wird.
  • 1235: Der römisch-deutsche Kaiser Friedrich II. erlässt auf einem Hoftag den Mainzer Reichslandfrieden, dieses erste mittelalterliche Reichsgesetz Deutschlands schränkt das Fehderecht ein und strafft die Reichsgewalt.
  • 1248: In Köln wird der Grundstein des Doms gelegt; die Arbeiten werden 1560 aus Geldmangel abgebrochen und 1840-80 wird der Bau nach alten Plänen vollendet.
  • 1464: Pius II., Papst von 1458 bis 1464, gestorben
  • 1684: Im Waffenstillstand von Regensburg vereinbaren Kaiser Leopold I. und Reich mit Frankreichs König Ludwig XIV. eine Waffenruhe an der Westgrenze. Frankreich wird das von ihm in Reunionen annektierte Reichsgebiet auf die Dauer von 20 Jahren überlassen.
  • 1740: Matthias Claudius, deutscher Dichter und Journalist, geboren
  • 1760: Friedrich der Große besiegt in der Schlacht bei Liegnitz während des Siebenjährigen Krieges eine doppelt so starke österreichische Armee.
  • 1769: Napoléon Bonaparte - Kaiser d. Franzosen 1804-1814/15, geboren
  • 1786: Bei der letzten Hinrichtung auf einem Scheiterhaufen in Deutschland wird der Räuber und Brandstifter Johann Christoph Höpner gerichtet.
  • 1798: Edward Waring, englischer Mathematiker, gestorben
  • 1867: Ein Großfeuer in der Nacht vom 14. auf den 15. August verwüstet den Frankfurter Dom. Funkengarben aus einer brennenden Brauwirtschaft samt Hopfenlager haben den Dachstuhl entzündet, die geschmolzenen Glocken stürzen ab, Domdach, Turm und Orgel sind zerstört, vier Menschen kommen ums Leben. Die alte Wahl- und Krönungskirche der Könige und Kaiser ein Raub der Flammen – Fanal zum Verlust der republikanischen Freiheit der Stadt?, kursiert es antipreußisch in Besatzungsstimmung. Umgehend beschlossen wird der Wiederaufbau des Symbols von Freiheit und Tradition.
  • 1892: Louis Victor de Broglie - franz. Physiker, begründete die Wellentheorie der Materie, Physik-Nobelpreis 1929, geboren
  • 1905: Manfred von Brauchitsch, deutscher Autorennfahrer, geboren
  • 1914: Die "Christobal" ist das erste Schiff, das durch den neueröffneten, 81 km langen Panamakanal fährt, der den Seeweg von der Ost- zur Westküste Amerikas um beinah 15.000 km verkürzt.
  • 1917: In Virginia/USA wird zum ersten Mal Sprechverkehr zwischen einem Flugzeug und Bodenstation sowie zwischen zwei Maschinen gefunkt.
  • 1921: An der Börse kommt es zu einem Kurssturz der Mark: der US-Dollar kostet 88 Mark.
  • 1922: Die deutsche Reichsregierung erklärt Zahlungsunfähigkeit wegen einer fälligen Reparationsrate von rund 9,2 Millionen Mark.
  • 1923: Hans Friedrich Geitel, deutscher Physiker, gestorben
  • 1926: In den Berliner Stadtteilen Lichterfelde und Wannsee werden die ersten Selbstwähltelefone in Betrieb genommen; das "Fräulein vom Amt" muss nicht mehr verbinden.
  • 1936: In Steinhöring (Oberbayern) wird Hochland, das erste Lebensborn-Heim eröffnet.
  • 1942: Der Arbeiter und Gewerkschafter Erich Deibel aus den Wetzlarer Buderus-Werken wird nach einem Urteil des Volksgerichtshofs durch das NS-Terrorregime hingerichtet, weil er staatsfeindliche Parolen an eine Wand geschrieben und ausländische Sender gehört haben soll. In den Buderus-Werken werden zur Abschreckung demonstrativ Plakate mit der Bekanntmachung der Hinrichtung in Berlin-Plötzensee ausgehängt.
  • 1944: Die Alliierten des Zweiten Weltkriegs landen im Zuge der Operation Dragoon (auch Anvil) an der Mittelmeerküste in Südfrankreich. Sie können ohne größeren Widerstand an der Deutschen Westfront schnell ins Landesinnere vordringen.
  • 1945: Oskar Picht, Erfinder der Blindenschreibmaschine, gestorben
  • 1949: In Berlin wird die Sport-Toto-GmbH mit 300 Annahmestellen eröffnet.
  • 1953: Ludwig Prandtl, deutscher Physiker, gestorben
  • 1967: Im Vatikan wird die päpstliche Konstitution "Regimini ecclesiae universae" über die Kirchenreform verkündet.
  • 1969: Das »Woodstock-Festival« (15.-18. August 1969) in White Lake bei Bethel (New York) markiert den Höhepunkt der Hippie-Bewegung. 400.000 - 500.000 Fans feiern in einem Rausch aus Liebe, Musik und Drogen. Zu den auftretenden Künstlern gehören Jimi Hendrix (1942-1970), Joan Baez (*1941), Joe Cocker (*1944), The Who, Jefferson Airplane und Grateful Dead. Die Organisation der Veranstaltung verläuft chaotisch, da man ursprünglich nur 60.000 Besucher erwartet hatte.
  • 1972: Mit „Christoph 2“ nimmt der erste hessische Rettungshubschrauber aus der Rettungsstation in Frankfurt seinen Einsatz auf.
  • 1992: Erwin Stein, Jurist, 1933 aus politischen Gründen aus dem hessischen Justizdienst ausgeschieden, Rechtsanwalt in Offenbach, nach 1945 CDU-Kommunal- und -Landespolitiker, Vertreter des „christlichen Sozialismus“, Mitglied der Verfassungberatenden Landesversammlung und des ersten Landtags, einer der Architekten der hessischen Verfassung und des „Verfassungskompromisses“, 1947-1951 hessischer Kultusminister, seit 1949 zugleich Justizminister, Beförderer des politischen Unterrichts und der Wissenschaft von der Politik in Hessen und der Bundesrepublik Deutschland, Richter am Bundesgerichtshof und am Bundesverfassungsgericht 1951-1971, Verfasser eines Standardkommentars zur hessischen Verfassung – zusammen mit G.A. Zinn, Initiator des deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt, Mitherausgeber der „Neuen politischen Literatur“ (geb. 07.03.1903), gestorben.
  • 1993: Robert M. Kempner, Jurist, Beamter im preußischen Innenministerium, verfasst 1932 eine vor Hitler warnende Schrift („Justizdämmerung“), 1933 als Regimegegner entlassen, nach Verhaftungen folgt die Emigration nach Italien, Frankreich, 1939 in die USA, Universitätsprofessor in Pennsylvanien, Sonderberater der US-Regierung, 1946-1949 für die USA Ankläger beim Internationalen Militärtribunal in Nürnberg – ab 1947 Hauptankläger im „Wilhelmstraßenprozess“, ab 1951 Rechtsanwalt in Frankfurt, befasst mit internationalem Strafrecht, beteiligt an mehreren Prozessen gegen NS Verbrecher, Kämpfer für Aufklärung des NS-Unrechts, Publizist („Das Dritte Reich im Kreuzverhör“, „Der verpasste Nazi-Stop“, „Ankläger einer Epoche“) (geb. 17.10.1899), gestorben
  • 1996: Albert Osswald, deutscher Politiker, Ministerpräsident des Landes Hessen, gestorben
  • 2002: Auf Dresden rollt eine riesige Flutwelle aus Tschechien zu. Weitere Stadtteile müssen evakuiert werden, es kommt zu Zwangsräumungen. Im Laufe des Tages werden mehr als 400 Intensivpatienten aus Krankenhäusern verlegt. Insgesamt sind von den Evakuierungen bislang mehr als 30.000 Menschen betroffen. Auch Sachsen-Anhalt rüstet sich für das Elbhochwasser. Bei Bitterfeld bricht ein Damm unter dem Druck des Mulde-Hochwassers. Auch in Mühlberg in Südbrandenburg beginnen Evakuierungen.
  • 2003: In Deutschland wird das Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von Mehrwertdiensterufnummern (Mehrwertdienstegesetz) zum besseren Schutz der Verbraucher u. a. vor Dialern erlassen.
  • 2005: In Köln beginnt der XX. Weltjugendtag mit Papst Benedikt XVI.. Er dauert bis zum 21. August.
 · 

Siehe auch

August · Jahr · Aktueller Historischer Kalender · Wikipedia Kalender · Lohraer Chroniken · Chronik Hessen · Aktuelle Ereignisse

Ansichten
Persönliche Werkzeuge