Lohra-Wiki

Historischer Kalender 13. april

Aus Lohra-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

13. April

  • 1055: Gebhard von Dollnstein-Hirschberg, der im November 1054 in Mainz von Kaiser Heinrich III. zum Papst ernannt worden ist, wird in Rom als Viktor II. inthronisiert.
  • 1111: Heinrich V. trifft in Rom ein, um die Kaiserkrone einzufordern. Als ihm dies nicht gelingt, nimmt er Papst Paschalis II. und viele seiner Kardinäle gefangen und erzwingt neben seiner Krönung auch noch das Investiturrecht.
  • 1204: Der Vierte Kreuzzug endet mit der Plünderung des am 17. Juli 1203 eroberten Konstantinopel (Istanbul) durch das Heer der Kreuzfahrer. Drei Tage lang wird geplündert, wohl 2.000 Griechen werden ermordet. In der »Hagia Sophia« wird Balduin I. von Flandern und Hennegau (1171-1206) am 16. Mai 1204 als erster »lateinischer Kaiser« zum neuen Herrscher gekrönt.
  • 1204: Während des vierten Kreuzzugs erobern christliche Kreuzfahrer die oströmische Residenzstadt Konstantinopel und töten bei der folgenden Plünderung und Brandschatzung etwa 2000 Griechen.
  • 1519: Katharina von Medici, französische Königin, geboren
  • 1598: Der französische König Heinrich IV. unterzeichnet das Edikt von Nantes. Es gewährt den Hugenotten im katholischen Frankreich nach 36-jährigen Auseinandersetzungen die freie Religionsausübung.
  • 1742: August Gottlieb Richter, deutscher Chirurg, geboren
  • 1743: Thomas Jefferson - amerik. Politiker, verfasste die Unabhängigkeitserklärung der USA, US-Präsident 1801-1809, geboren
  • 1759: In der Schlacht bei Bergen nahe Frankfurt am Main versuchen preußische Truppen im Siebenjährigen Krieg dreimal vergebens, französische Stellungen zu erobern. Herzog Ferdinand von Braunschweig bricht den Angriff schließlich ab.
  • 1771: Richard Trevithick, britischer Erfinder und Maschinenbauer, geboren
  • 1808: Antonio Meucci, US-amerikanischer Erfinder, geboren
  • 1809: Die Franzosen kapitulieren vor Andreas Hofer in Witten (Tirol).
  • 1823: Oskar Schlömilch, deutscher Mathematiker, geboren
  • 1839: Der Mineralogie-Professor Franz von Kobell (1803-1875) und der Physik- und Mathematikprofessor Carl August von Steinheil (1801-1870) stellen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften die Proben ihrer fotografischen Versuche vor.
  • 1852: Winfield Woolworth, Gründer der Supermarktkette Woolworth, geboren
  • 1906: Samuel Beckett (†22.12.1989), ir.-fr. Schriftsteller, Literaturnobelpreisträger 1969 ("Warten auf Godot"), geboren
  • 1909: Stanisław Marcin Ulam, polnischer Mathematiker, geboren
  • 1918: Erster Weltkrieg: Die mit den finnischen Weißgardisten verbündeten deutschen Truppen unter General von der Goltz erobern nach zweitägigen Straßenkämpfen Helsinki.
  • 1919: Die erste Volksabstimmung in Deutschland wird vom Freistaat Baden veranstaltet.
  • 1932: Reichspräsident Paul von Hindenburg verbietet mit einer Notverordnung zur Sicherung der Staatsautorität alle militärischen Organisationen der NSDAP (SA und SS).
  • 1940: Max Mosley, Präsident des Welt-Automobilverbands FIA, geboren
  • 1943: Angehörige der deutschen Wehrmacht entdecken bei Katyn in der Nähe von Smolensk Massengräber von 4.443 polnischen Offizieren, die von den Sowjets 1940 exekutiert worden waren; zur Verschleierung war deutsche Munition verwendet worden.
  • 1955: Nach einem erfolgreichen Großversuch gibt die US-Regierung den von Jonas E. Salk entwickelten Impfstoff gegen die spinale (Poliomyelis) Kinderlähmung frei.
  • 1962: Die Beatles treten erstmals im kurz zuvor eröffneten Hamburger "Star-Club" mit Ringo Starr am Schlagzeug auf.
  • 1967: Christian Stock, deutscher Politiker und erster Ministerpräsident von Hessen, gestorben
  • 1967: Die Rolling Stones treten im Warschauer Kulturpalast und damit erstmals im Ostblock auf.
  • 1968: Frankfurt wird neben West-Berlin zum Zentrum der vehement angewachsenen „Außerparlamentarischen Opposition (APO)“: Nach dem Attentat auf Apo-Anführer Rudi Dutschke am 11. April kommt es über Ostern in Frankfurt zu schweren Unruhen. Tausende von Demonstranten, angeführt vom sozialistischen Studentenbund SDS, belagern die Societäts-Druckerei, in der eine Teilauflage der „Bild“-Zeitung gedruckt wird, deren Auslieferung sie verhindern wollen. Gewalt eskaliert – zur Bilanz der „Osterunruhen“ zählen Hunderte von Verletzten und großer Sachschaden.
  • 1986: Als erster Papst betritt Johannes Paul II. mit der Synagoge in Rom eine jüdische Gebetsstätte.
  • 1986: In Ostbayern und Niedersachsen werden nachts die niedrigsten April-Temperaturen seit 120 Jahren gemessen: minus elf Grad.
  • 1986: Johannes Paul II. besucht die Synagoge in Rom. Er ist der erste Papst, der ein jüdisches Gotteshaus betritt.
  • 1990: Die Sowjetunion gibt das Massaker von Katyn zu.
  • 1992: 236 Jahre nach dem letzten Erdbeben am Niederrhein erschüttert ein mittelschweres Erdbeben der Stärke 5,8 auf der Richter-Skala die Grenzregion zu Holland. Das Epizentrum des Bebens liegt in Roermond. In der deutschen Stadt Heinsberg werden etwa 150 Häuser zum Teil erheblich beschädigt. 1 Mensch wird getötet, mehr als 40 werden verletzt, der Sachschaden beläuft sich auf etwa 100 Millionen Mark. Ausläufer des Bebens sind bis nach Niedersachsen, Hessen und Thüringen zu spüren.
  • 1992: Die RAF kündigt eine Abkehr von ihrer bisherigen gewaltsamen Strategie an und fordert die Freilassung der einsitzenden RAF-Häftlinge.
  • 1992: Schwerstes Erbeben im Rheinland seit 200 Jahren mit Stärken von bis zu 6,1 auf der Richterskala. 1 Toter und Sachschäden an etwa 800 Gebäuden.
  • 1996: Die EU-Finanzminister einigen sich auf ein neues Währungssystem, mit dem die Einführung des EURO vorbereitet werden soll.

Siehe auch

April · Jahr · Aktueller Historischer Kalender · Wikipedia Kalender · Lohraer Chroniken · Chronik Hessen · Aktuelle Ereignisse

Ansichten
Persönliche Werkzeuge