Lohra-Wiki

Geschichtsverein Lohra

Aus Lohra-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Verein für Geschichte und Volkskunde Lohra e. V.

Der Verein ist bestrebt die geschichtlichen und volkskundlichen Belange der Gemeinde Lohra und der Ortsteile im Interesse aller Bürger zu fördern. Sein besonderes Anliegen ist:

-die Heimatgeschichte zu erforschen und - soweit wie möglich - der Nachwelt zu erhalten

-volkskundliche Gegebenheiten der engeren Heimat zu erforschen, zu sammeln und aufzuzeichnen

-sich für die Erhaltung und Pflege von Kulturdenkmälern einzusetzen

-durch besondere Veranstaltungen, wie Vortragsveranstaltungen Ausstellungen und Besichtigungen das Interesse der Bevölkerung an geschichtlichen und volkskundlichen Angelegenheiten zu fördern

-Nachforschungen zur Erkundung von Bodendenkmäler, ihre Sicherstellung und Weiterleitung zur wissenschaftlichen Bearbeitung zu fördern.

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine wirtschaftlichen Interessen. 1995 wurde dem Verein der „Hessische Denkmalschutzpreis" und 2001 der „Konrad Adenauer Preis" verliehen.

Der Verein für Geschichte und Volkskunde Lohra ist Eigentümerin der historische Kirche von Altenvers

Inhaltsverzeichnis

Kontakt

Vorsitzender: Dr. Heinrich Justus Wagner, Am Endgarten 1, 35102 Lohra-Rollshausen, Tel.: 06462-91122, Fax:06462-91123

Vortstand:

Dr. Thomas Hetche, stellvertr. Vorsitzender, Marburgerstr. 21,35102 Lohra,   Tel. 0173-3045069
Anneliese Heinrichs, Kassiererin, Jahnstrasse 6, 35102 Lohra,                Tel. 06462-7778
Niklas Göpel, Schriftführer, Ludwig-Rinn-Str. 38, 35102 Lohra,               Tel. 06462-915599
Margit Sreiß, stellv. Kassiererin, Wallgasse 2, 35102 Lohra,                 Tel. 06462-912001
Rudolf Hetche, Beirat, Marburger Strasse 21, 35102 Lohra,                    Tel. 06462-7440
Wolfgang Kühnel, Beirat, Altvaterstrasse 3, 35102 Lohra,                     Tel. 06462-91092
Hartmut Gaul, Beirat, Kirchweg, 35102-Lohra,                                 Tel. 06462-6433
Valentin Hemberger, Beirat, Wiesenstrasse 7, 35102 Kirchvers                 Tel. 06426-1408

Arbeitskreis Ortsgeschichte und Lohra-Wiki

Der Geschichtsverein hat einen offenen Arbeitskreis für Ortsgeschichte in Lohra ins Leben gerufen, der in Zukunft als "Administrativer Ansprechpartner" für "Lohra-Wiki" fungiert.

Alle die an der Ortsgeschichte der Gemeinde Lohra mit ihren Ortsteilen und deren Aufarbeitung interessiert sind, sind eingeladen sich einzubringen und mitzuarbeiten.

Der Arbeitskreis trifft sich regelmäßig jeden 1. Freitag im Monat um 19:30 Uhr im Computerraum der Grundschule in Lohra und bereitet auch Themen für das "Lohra-Wiki" vor.

Hartmut Gaul, Kirchweg 9, 35102-Lohra,                                       Tel. 06462-6433

Vorlagen/Beiträge des Geschichtsvereins

Vorstellungen des Geschichtsvereins zum Entwurf der Friedhofssatzung

Aufgaben und Ziele des Vereins sowie Mitwirkungsmöglichkeiten

Termine

Landrat Fischbach besichtigt alte Kirche in Altenvers Spenden zur Erhaltung der Kirche erwünscht

Zu einem Informationsgespräch in die Alten Kirche in Altenvers kamen am 7. April 2008 der Bezirkskonservator des Landesamtes für Denkmalpflege, Dr. Bernhard Buchstab, Bürgermeister Georg Gaul, Vertreter des Vereins für Geschichte und Volkskunde Lohra e.V., um Landrat Robert Fischbach über die geplanten Sanierungsmaßnahmen zu informieren. Die historische Kirche in Altenvers ist die einzige in Deutschland erhaltene Kirche mit hufeisenförmiger Apsis, die ihren Ursprung in karo-lingischer Zeit (8,/9. Jhd.) vermuten lässt. Die Kirche ist seit der Zeit ihres Bestehens mehrfach verändert worden. In ihrem Ursprung ist sie vermutlich die älteste Kirche im Landkreis. Dieses historische Gotteshaus wurde durch private Initiative vor dem Abriss bewahrt und schließlich von dem, vornehmlich zu diesem Zweck gegründeten, Verein für Geschichte und Volkskunde Lohra e.V. übernommen und mit viel Liebe, Idealismus, harter Arbeit und hohem Kostenaufwand restauriert und instand gesetzt. Die grundlegenden Sanierungsarbeiten an der Dach- und Deckenkonstruktion waren damals vom Verein nicht zu schultern und mussten verschoben werden. Nachdem nun über 25 Jahre vergangen sind, lässt sich die grundlegende Sanierung der schadhaften Teile der Holzkonstruktion nicht weiter aufschieben und muss in Angriff genommen werden. Für die Dachsanierung und Freilegung des Mauerwerks, die weitere Kosten verursachen, dürfte mit einer Investitionssumme von rund 250.000 Euro zu rechnen sein. In zwei Bauabschnitten (zu jeweils circa 125.000 Euro) aufgeteilt, die nochmals in zwei Abschnitte unterteilt sind, sollen die Sanierungsarbeiten erfolgen. Für den ersten Abschnitt, bei dem es um die Finanzierung von rund 68.000 Euro geht, hat sich das Landesamt für Denkmalpflege dazu bereit erklärt, die Hälfte der Kosten zu übernehmen. Die Gemeinde Lohra und der Verein wollen jeweils 5.000 Euro übernehmen. „Der Landkreis wird sich ebenfalls mit 5.000 Euro und vielleicht auch etwas mehr beteiligen", sagte Landrat Robert Fischbach, der besonders das Engagement des Vereins lobte: „Hier geht es nicht nur um das wertvolle Bauwerk, sondern auch um die lobenswerte Arbeit des Vereins, dessen Mitglieder hier viele zur Kirche passende Veranstaltungen, Andachten und Vorträge ermöglichen." Landrat Fischbach hofft zudem auf eine Spende der Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen, dessen Geschäftsführer Dr. Thomas Wurzel leider aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse an dem Termin nicht teilnehmen konnte, aber seine grundsätzlich Bereitschaft zur Unterstützung bereits im Vorfeld erklärt hatte. Bürgermeister Georg Gaul und Dr. Heinrich-Justus Wagner vom Verein für Geschichte und Volkskunde Lohra e.V. machten deutlich, dass Spenden sehr willkommen sind, um die Hufeisenkirche zu erhalten. Der Verein könne Spendenquittungen ausstellen. Diese kleine Kirche ist heute mit seinem beschaulichen Kirchgarten ein über 1.000-jähriges Zeugnis christlichen Glaubens und seiner Kultur. Es bietet einen würdigen Rahmen für standesamtliche Hochzeiten, Taufen, Gedenkfeiern, Konzerte und Ausstellungen. Auf dem Elisabethenpfad von Marburg zum Kloster Altenberg und dem Jakobsweg, der „Hohen Straße" von Leipzig nach Köln gelegen, dient sie auch heute den Pilgern als ehrwürdiger Ort zur Andacht und zum Gebet. Die Heilige Elisabeth mag vielleicht sogar auf dem Weg zu ihrer Tochter Gertrud nach Kloster Altenberg an dieser alten Kirche Rast zum Gebet gehalten haben. So erfreut sich die historische Kirche von Altenvers bis heute einer ständig wachsenden Beliebtheit und wird von Besuchern aus vielen Ländern besucht. Der Bezirkskonservator Dr. Bernhard Buchstab hob abschließend noch einmal die Leistung des Vereins hervor, der nicht nur die Kirche vor dem Abbruch gerettet hat, sondern diese auch mit viel Tatkraft erhalten habe. Das sei ein „kleiner kultureller Leuchtturm", so Dr. Buchstab.

Geschichte

Gegründet wurde der Verein im Jahre 1978 von Jakob Wagner, Jakob Schlag, Margarethe Schlag, Reinhard Schlag, Annelie Heinrichs, Werner Franz und Hermann Maier.

Der Ankauf der historischen Kirche in Altenvers (einem der ältesten Gotteshäuser aus der frühesten Zeit (8.-9. Jh.) der Christianisierung unserer Heimat) war der überwiegende Anlass zur Vereinsgründung.

Um den Abriss der verfallenen, historischen Kirche zu verhindern, hat sich der Verein durch die Übernahme und Restaurierung der Kirche deren Erhaltung, Pflege und Nutzung zur Aufgabe gemacht.

Es waren vor allen Dingen die beiden Gründungsmitglieder Jakob Wagner und Jakob Schlag, die mit einem bewundernswerten Einsatz aller zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und Aktivitäten den Erwerb, die Renovierung und die weitere Nutzung der Kirche betrieben. Jakob Wagner, der bereits in der Gründungsversammlung zum Vorsitzenden gewählt wurde, betreute dieses Ehrenamt in dem Verein bis zu seinem Tode im Jahre 2002. Jakob Schlag als 2. Vorsitzender und Leiter der Sektion »Alte Kirche« war es wiederum, der die ihm übertragene Aufgabe mit einem Engagement betreute, das in der Vereinsgeschichte als mustergültig und nachahmenswert bezeichnet werden kann. 29,37

Seit 1980 wurden 51 Artikel und Broschüren zum Thema Volks- und Heimatkunde veröffentlicht.

Veröffentlichungen des Vereins seit 1980

Brämer Rainer:

  • Auf den Spuren der Dernbacher Fehde, Der hundertjähriger Krieg zwischen Hessen und Nassau. 1250-1350.
  • Alte Eichen im Hinterland, Eine Beschreibung der Veteranen des Hinterländer Waldes.
  • Die Dernbacher Fehde, Über den hundertjährigen Krieg Zwischen Hessen und Nassau 1250-1350.

Burk Wagner Petra:

  • Mühlen im Salzbödetal, Eine Beschreibung von 36 Mühlen des Salzbödetals.

Hörn Norbert:

  • Geschichte der jüdischen Gemeinde, Die Geschichte der ehemaligen jüdischen Gemeinde Lohra.

Kaiser Franz:

  • Der deutsche Ritterorden in Lohra, Lohra und seine Deutsch- Ordenshöfe.

Köhler Horst:

  • Neue Brücke - alter Stein, Zur Geschichte der Salzböde-Brücke in Lohra.
  • Die Kirchen der Großgemeinde, Eine Vorstellung von 8 Kirchen der Kirchgemeinde Lohra.
  • Die Greben-Instructionsordung, Faksimile - Druck aus dem Jahre 1739
  • Die Hausnummern von Lohra, Aus der Zeit, als es in Lohra noch keine Straßennamen gab.

Kraft Luise:

  • Erinnerungen aus meinem Leben, Erlebnisbericht einer Frau die in die Fänge einer Sekte geriet.

Krüger Fritz:

  • Pfingstliche Heilkräuter, Über Heilkräuter, die an Pfingsten geerntet wurden.

Maier Hermann:

  • Lutherbilder in Lohra, Das von einem heimichen Maler geschaffene Lutherbild der Lohraer Kirche..
  • Das Steinkammergrab in Lohra, Ein Bericht über die Grabung des 1931 gefundenen Steinkammergrabes in Lohra.
  • Die Ziegenhaltung, Erinnerungen an die „ Kuh des kleinen Mannes ".

Naumann Konrad:

  • Schuleinweihung Rollshausen 1913, Die Einweihung der ersten Schule in Rollshausen.
  • Mord in Rollshausen 1875, Ein unaufgeklärter Mord aus dem Jahre 1875.
  • Ein vergessenes Volkslied, „ Weiter nur zu, weiter nur zu Zigeunerkind hat keine Ruh " Erinnerung an ein fast vergessenes Volkslied, das noch vor 50 Jahren bei uns sehr häufig gesungen wurde.
  • Die Juden von Lohra, Die Juden von Lohra im Dritten Reich.
  • Die Käthches Mühle in Weidenhausen, Bericht über eine vergessene Waldmühle.
  • Ein Schreckenstag in der Heimat, Die große Aufregung als 1866 die Preußen kamen.

Schäfer Ingeborg:

  • Brauchtum um das Erntefest, Vergessene Bräuche werden zum Leben geweckt.
  • Wie die Kreuzmühle zu ihrem Namen kam, Eine interessante Geschichte um eine alte Waldmühle.
  • Alter Glaube und Brauchtum um Himmelfahrt, Der Glauben hält das Brauchtum in Ehren.
  • Osterei und Hase im hessischen Brauchtum, Osterei und Hase gehören auch heute noch zum Osterfest.

Schlag Jakob:

  • Wos mer froiher gesse hu,Der Speiseplan unserer Vorfahren einer Woche wird in Reimform beschrieben..
  • Die alte Kirche, Die Geschichte der 1200jährigen Hufeisenkirche in Altenvers.
  • Erinnerung an Heimische Bräuche, Längst vergessene Bräuche.

Schneider Katharina:

  • Aus Katrinchens Kochbuch, Eine Vorstellung von alten Kochrezepten unserer Heimat.

Schorge Walter:

  • Wetzlar: Bericht über die historische Bedeutung als freie Reichsstadt, mit Sitz des Reichskammergerichtes und dem Wirken von J. W. v. Goethe.

Wagner Jakob:

  • Ein Tag beim Kaisermanöver im Solmser Land, Die ganze Region war im Aujbruch und strömte in das Solmser Land um seinen Kaiser zu sehen.
  • Getreide, Brot und Mühlen und ihre Geschichte, Über die Grundlage unserer Nahrung wird viel Vergessenes wieder in Erinnerung gebracht.
  • Die Kartoffel, eine alte Köstlichkeit, Ein Denkmal für die Kartoffel.
  • Aus der Familiengeschichte zweier Lohraer Schultheisen, Ihr Leben und deren Bedeutung für Lohra.
  • Heinrich Naumann - Biographie, Biographie des Bauern, Schriftsteller und Heimatdichter
  • Hupen, Pfeifen und Waldhörner aus Weiden, Bauanleitung und Skizzen zu vergessenen Spielzeugen aus alter Zeit.
  • Die letzten Strohwände in Wommelshausen, Vorläufer der Schindel- und Schieferverkleidungen an Häuser und Wirtschaftsgebäude.
  • Unsere Dörfer und ihr Fachwerk, Die Renaissance alter Fachwerkbauten.
  • Kirchturmhähne und ihre Symbolik, Die Geschichte der Kirchturmhähne und ihrer Symbolik
  • Der heimische Silberbergbau, Die Geschichte des Silberbergbaues im 14. bis 16. Jahrhundert.
  • Landgraf Moritz und die Sauhatz, Die Rettung des Landgraf vor einem waidwunden Eber.
  • Altenvers in der Geschichte, Die Entwicklungsgeschichte eines Dorfes..
  • Moritat: Der Postraub in der Subach, Die Geschichte des Raubes eines Geldwägelchens durch heimische Räuber und derer Hinrichtung in Gießen.
  • Ein Rollshäuser wollte nicht nach Amerika, Ein Rollshäuser entzog sich dem Zugriffeines Werbeoffiziers zum Unabhängigkeitskrieg in Amerika..
  • Die heilige Elisabeth und der Elisabethenpfad, Die Broschüre beschreibt den Weg, den die Heilige nahm, als sie ihre Tochter Gertrud auf dem Arm von Marburg zum Kloster Altenberg brachte.
  • Das Oppidum Dünsberg, Ein Bericht über eine der großen Kelten-Siedlungen in Deutschland.
  • Das Rollshäuser Lied, Das Lied erzählt von der Schönheit und Anmut seines Heimatdorfes
  • Ein Lehrvertrag aus dem Jahre 1786, Der Lehrvertrag zwischen einem Schmiedelehrling und seinem Meister, der vom Landrat genehmigt wurde.
  • Die Wasserburg Offenhausen, Was wir heute über die Wasserburg bei Lohra wissen.

Werb Manfred:

  • Die Geschichte des Buffhauses in Lohra, Ein Beitrag zur Geschichte des stattlichen Hauses in Lohra

Woischke Dieter:

  • Auf den Spuren der Brüder Grimm, Über die vielfältigen Spuren der Gebrüder Grimm in Marburg und seiner nähren Umgebung.

Siehe auch

Link-Service · Vereinigungen · Veranstaltungskalender · Geschichte · Chronik · Historischer Kalender · Persönlichkeiten · Informationsquellen · Großgemeinde · Alte_Kirche_Altenvers

Ansichten
Persönliche Werkzeuge