Lohra-Wiki

Arbeitsrecht

Aus Lohra-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Tipps zum Arbeitsrecht

Anspruch auf Freistellung von der Arbeit zur Pflege naher Angehöriger besteht nur einmal

Das Pflegezeitgesetz ermöglicht es, nahe Angehörige zuhause zu pflegen und sich dafür für sechs Monate von seinem Arbeitgeber freistellen zu lassen. Der Anspruch auf Freistellung besteht aber nur einmal, unabhängig vom Zeitraum der erstmaligen Freistellung (hier 5 Tage).

(BAG, Urteil vom 15.11.2011, Az. 9 AZR 3448/10).

Arbeitszeugnis interpretieren

ein Arbeitszeugnis zu interpretieren, ist eine Kunst für sich, die häufig im Streit endet. Das gilt auch für die sogenannte "Schlussfloskel", die üblicherweise ein Arbeitszeugnis abrundet.

Die Schlussformulierug enthält in der Regel eine Aussage zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses, den Ausdruck des Bedauerns über das Verlassen des Unternehmens, den Dank und die Zukunftswünsche für den Arbeitnehmer.

Eine Aussage zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses darf nicht fehlen, wenn der Mitarbeiter aus eigenem Antrieb geht oder betriebsbedingt gekündigt wurde. Schweigt das Zeugnis hier, liegt in der Regel eine verhaltensbedingte Kündigung vor.

Hinsichtlich der anderen Punkte gilt die Faustformel: Je ausführlicher die Schlussfloskel, desto besser der Mitarbeiter. Aber: Einen Anspruch auf Ausspruch von Dank, Bedauern und guter Zukunftswünsche haben Arbeitnehmer nicht und können demnach auch nicht verlangen, dass ein knapper, aber höflicher Abschlusssatz ergänzt wird.

Siehe auch

Aktuelle Ereignisse · Großgemeinde · IT-Sicherheit · Mitteilungen  · Ortsrecht · Ortsteile · Recht · Rentenversicherung · Sozialrecht · Steuer · Verbraucherberatung · Verwaltung · Formulare

Ansichten
Persönliche Werkzeuge